Ochsenbergtour (Traufgänge Albstadt)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 10 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 33 Min.
Höhenmeter ca. ↑322m  ↓322m
Traufgänge Albstadt Markierung

Auf diesem Traufgang ist tierisch was los, fällt schon bei der Vorbereitung auf: Kälberwiese, Schnecklesfels, es geht durch die Heide am Ochsenberg, durch abwechslungsreiche Wiesen, Felder und Wald um den Katzenbuckel (948m). Der Abwechslungsbogen ist weit gespannt: von jagenden Urahnen in der Höhle bis zum Aussichtsbalkon auf die Alpen – und einen Skulpturenpfad hat man auch untergebracht.

Start und Ziel ist nahe Ebingen, dem größten Teil der 1975 gegründeten Stadt Albstadt auf der Schwäbischen Alb. Ebingen liegt an der Hohenzollernstraße und der Schwäbischen Albstraße. Unser Startpunkt ist der Parkplatz Kälberwiese nordwestlich vom Ebinger Stadtkern. Wir sehen hier just keine Kälber, aber Gras zupfende Schäfchen und eine Skulptur ist ein Einbaum auf weißem Felsgestein.

Wiese und dann Wald begleiten zum Schnecklesfels (920m), von wo aus wir einen schönen Blick über Ebingen haben. Durch Mischwald geht es am Hexentanzplatz und Klarafels vorbei zur Heidensteinhöhle.

Die Heidensteinhöhle ist rund 40m lang und aus der Zeit des Jura, also letzte Eiszeit. Dort sollen steinzeitliche Menschen gelebt haben. Außerdem ist die Heidensteinhöhle eine von fünf Fundstellen Deutschlands, in der Relikte von Menschenaffen entdeckt worden sind.

Wir schlagen einen nördlichen Bogen gegen den Uhrzeigersinn und gelangen zur herrlichen Aussicht Alpenblick. Bei gutem Wetter zeigen sich Eiger (3.967m), Säntis (2.502m) und Zugspitze (2.962m). Für noch weitere Abwechslung ist die Streckenführung gedacht, mit den Wäldern des Kreuzbühls und der kultivierten Landschaft auf der anderen Seite.

Dann kommen wir zum Ochsenberg – und stehen da nicht verwundert und hilflos wie das Nutztier vor dem Naturereignis, sondern rasten bequem. Es gibt übrigens auch eine gegenderte Version von „wie der Ochs vorm Berg stehen“, da nimmt man dann die „Kuh vorm Scheunentor“. Wir sehen Huftiere auf der Koppel und spielende Kinder auf dem Platz.

Nach der kleinen Rast geht es am Hang entlang durch ein Naturschutzgebiet mit Wacholderheiden und im Anschluss umrunden wir den Katzenbuckel, schwingen uns auf, zum Ausgangsort zurück. Die geschmeidige Runde hat tierisch gefallen und ist nur eine von sieben Traufgängen rund um Albstadt. Östlich von Ebingen lädt zum Beispiel der Schlossfelsenpfad mit 15km zur Erkundung ein.

Bildnachweis: Von Zollernalb [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort