Oberschwäbischer Jakobsweg (von Ulm an den Bodensee)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 161 km
Gehzeit o. Pause: 37 Std. 11 Min.
Höhenmeter ca. ↑2541m  ↓2593m
Oberschwäbischer Jakobsweg Beschilderung Markierung

Der oberschwäbische Jakobsweg führt von Ulm bis an den Bodensee. Auf dieser historischen Wegstrecke, die den Spuren der mittelalterlichen Jakobspilger folgt, erwartet uns eine vielseitige Natur- und Kulturlandschaft.

Der rund 160 Kilometer lange oberschwäbische Jakobsweg ist eine Teilstrecke des berühmten Jakobsweges, der Pilger seit Jahrhunderten nach Santiago de Compostela zum Grab des heiligen Jakobus führt.

Oberschwäbischer Jakobsweg Wegbeschreibung

Der Oberschwäbische Jakobsweg wird in mehreren Etappen gewandert. Die erste Tagestour startet in Ulm am Ulmer Münster und führt uns durch die herrliche Altstadt hindurch und aus der Stadt heraus.

Wir folgen dem Weg nun in Richtung Grimmelfingen, von dort aus weiter über Einsingen vorbei an Wernau nach Erbach. Nachdem wir eine kleine Marienkapelle passiert haben, führt uns unsere Wanderung vorbei am Schloss Erbach nach Donaurieden. Das Etappenziel wird in Oberdischingen erreicht.

Auf der zweiten Etappe führt der Weg bis nach Äpfingen. Auf der rund 23 Kilometer langen Strecke wandern wir zunächst nach Ersingen, wo wir der Franziskus-Kirche einen kurzen Besuch abstatten. Weiter geht es über Rißtissen nach Untersulmentingen mit seinem schönen Renaissanceschlosses. Über Obersulmentingen gelangen wir an den Hirschenberg, an dessen Rand entlang wir durch das Südental nach Schemmerberg wandern. Nachdem wir Baltringen passiert haben, erreichen wir das Etappenziel.

Hier geht es auf der dritten Etappe weiter über Laupertshaus und Mettenberg bis nach Biberach. Von Biberach wandern wir auf der vierten Etappe zwölf Kilometer bis Steinhausen. Dabei passieren wir eine hübsche alte Mühle und wandern ein Stück weit am Wolfenbach entlang bis zur Wolfentalmühle. Weiter geht es über Reute nach Grodt. Hier nehmen wir an der Christuskapelle den Kapellenweg und wandern auf einem Feldweg nach Muttensweiler. Die Etappe endet in Steinhausen.

Von hier aus geht es auf der fünften Etappe vorbei am „Franzosengrab“ und der Eligiuskapelle nach Oberessendorf. Über Mittishaus gelangen wir nach Bad Waldsee. Von hier aus geht es auf der sechsten Etappe bis nach Weingarten. Dabei führt uns der Weg vorbei an Arisheim, der Wallfahrtskirche Volkertshaus, Dinnenried, Gwigg und Gambach.

Auf der siebten Etappe führt uns unser Weg von Weingarten nach Ravensburg. Hier lohnt eine kleine Stadtbesichtigung, bevor wir auf der siebten Etappe weiter bis Brochenzell wandern. Auf der achten Etappe geht es bis nach Markdorf. Dabei lassen wir Zillisbach, Krehenberg, Blankenried, Rammetshofen, Unterteuringen. Hepbach und Möggenweiler hinter uns.

Auf der neunten Etappe führt der Weg von Markdorf nach Meersburg am Bodensee. Von hier aus besteht in den Sommermonaten die Möglichkeit, ein Schiff nach Konstanz zu nehmen. In der übrigen Zeit bringt uns eine Fähre zunächst nach Staad, ehe wir auf dem markierten Wanderweg nach Konstanz laufen, wo der Oberschwäbische Jakobsweg am Konstanzer Münster endet.

Bildnachweis: Von Dietrich Krieger [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort