Oberndorf und Laufen: österreichisch-deutsche Salzach-Runde


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 5 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 12 Min.
Höhenmeter ca. ↑86m  ↓86m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Oberndorf bei Salzburg liegt am rechten Ufer der Salzach, die hier auch die Grenze zu Deutschland bildet. Gegenüber der Stadt im Flachgau, nördlich von Salzburg, ist das oberbayerische Laufen im Berchtesgadener Land. Wir grüßen beide.

Oberndorf wird auch „Stille-Nacht-Gemeinde“ genannt, denn 1818 wurde dort zum ersten Mal das Weihnachtslied „Stille Nacht, Heilige Nacht“ vom Hilfspfarrer Joseph Mohr, der den Text beisteuerte, und dem Lehrer Franz Xaver Gruber, der die Melodie lieferte, aufgeführt. Zur Entstehung dieses Top-Hits der Weihnachtszeit befindet sich an unserem Start und Ziel das Stille-Nacht-Museum bei der Stille-Nacht-Kapelle – was wir uns zu Beginn der Runde oder am Ende zu Gemüte führen können.

Wir wandern gegen den Uhrzeigersinn, biegen in die Schöffleutgasse und nähern uns dem engen Bogen, den die Salzach schwingt. Es geht zum Kalvarienberg Maria Bühel über eine monumental wirkende Treppe aus dem 18. Jahrhundert im Ortsteil Altach. Die Treppe ist mit dem Europasteg über die Salzach verbunden. Auf der anderen Seite ist eine gestaltete Nische mit Figurenschmuck, die Leiden Christus, Nepomuck und Brunnen bei der Treppe. Von der Nische aus könnte man gen Norden zur Wallfahrtskirche Maria Bühel wandern.

Uns lockt allerdings der Europasteg über die Salzach und die Grenze nach Laufen. Bevor wir nach rechts dem Ufer im Laufen folgen, können wir uns die Baudenkmäler, die eng von der Salzach umarmt werden, anschauen. Links und rechts der Schiffmeistergasse reihen sich einige auf, auch Reste der Stadtbefestigung aus dem 13. Jahrhundert sind dabei.

Ortsbildprägend ist die Pfarr- und Stiftskirche Mariä Himmelfahrt, deren romanische Anteile aus der Zeit von 1181 bis 1223 stammen. Unser Weg führt entlang dem Ufer der Salzach, etwa über 1km. Dann biegen wir in einem spitzen Winkel links ein und wandern in die Mitte von Laufen. Hier ist die evangelische Jesuskirche (1935), ein Friedhof und im Kreuzungsbereich die Kapuzinerkirche St. Peter und Paul am Schlossplatz. Die einstige Kapuzinerklosterkirche ist im Kern aus dem Jahr 1655.

Weiterhin sehr ortsbildprägend in Laufen ist das ehemalige salzburgische Schloss Laufen. Dem voraus geht die Vermutung, dass auf römischen Resten eine Burg errichtet wurde und Barbarossa hielt dort Gericht 1166. 1424 und 1426 wurde spätgotisch weiter gebaut. Das Schloss entstand Anfang des 17. Jahrhunderts. Es war Gefängnis, die Nazis entdeckten es für ihre Zwecke. Es folgte ein Altenheim und auch Leerstand. Heute sind hier Betriebe, Wohnungen und Gastlichkeit, neben dem Salzburger Stadtturm.

Beim Marienplatz ist Zeit für die zweite Grenzüberschreitung per 166m langer Länderbrücke, auch Salzachbrücke genannt. Sie wurde 1903 eröffnet. Im Umkreis von 15km ist sie die einzige Länderverbindung für Kraftfahrzeuge über die Salzach. 

Über die Brückenstraße in Oberndorf kommen wir zur Kirche St. Nikolaus. Ihre Geschichte geht auf 1120 zurück. Brand und Hochwasser sorgten für Umzug und Neubau. Die heutige St. Nikolaus wurde 1907 geweiht. In der alten St. Nikolaus war 1818 die Uraufführung der Stille Nacht. Auf abgetragenen Kegel der alten Kirche wurde die Stille-Nacht-Kapelle gebaut. Die Leopold-Kohr-Promenade verbindet beide Orte entlang der Salzach und unser Kreis schließt sich.

Bildnachweis: Von Michael Burgholzer [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort