Nurtschweg


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 135 km
Gehzeit o. Pause: 32 Std. 57 Min.
Höhenmeter ca. ↑3006m  ↓3066m
Nurtschweg Markierung Beschilderung Wegzeichen

Der Nurtschweg ist ein aussichtsreicher Fernwanderweg und gilt als einer der wichtigsten Weitwanderwege im Oberpfälzer Wald. Er ist ein Genuss für erfahrene und ambitionierte Wanderer und belohnt die Wanderer mit wunderbaren Landschaftsbildern auf dem Weg vom Oberpfälzer in den Bayerischen Wald.

Der Nurtschweg verdankt seinem Namen einem Postbeamten namens Johann Baptist Nurtsch, der 1872 in Weiden zur Welt kam. Nurtsch machte die uralten und versteckten Wege von Paschern, Kriegsvolk, Händlern und Pilgern wieder lebendig und mit gelb-rot-gelben Markierungen wegsam.

Der Nurtschweg ist rund 130 Kilometer lang (also perfekt für eine Woche Wanderurlaub). Der Nurtschweg gilt als Zuweg zum bekannten Goldsteig und ist zugleich Wegpate für den Europäischen Fernwanderweg E 6, der von der Ostsee an die Adria führt. 2013 erhielt der Nurtschweg erstmals das Qualitätssiegel „Wanderbares Deutschland“.

In zehn Etappen auf dem Nurtschweg vom Oberpfälzer in den Bayerischen Wald

Der Nurtschweg beginnt in Waldsassen am Kloster Waldsassen und führt in östliche Richtung in den Oberpfälzer Wald. Über Maiersreuth und Hardeck erreichen wir das erste Etappenziel Neualbenreuth. Hier starten wir auf der zweiten Etappe in Richtung Mähring. Dabei führt der Weg vorbei an Altmugl und entlang am Muglbach.

Auf der dritten Etappe wenden wir uns südlich und passieren den Galgenberg mit seiner grandiosen Aussicht. Das Etappenziel Griesbach ist Ausgangspunkt für die vierte Etappe, die durch den Griesbacher Wald über Hermannsreuth nach Bärnau führt. Die fünfte Etappe beginnt hier. Sie verläuft durch den Bürgerwald. Am Schutzhaus Silberhütte ist das Etappenziel erreicht.

Auf der sechsten Nurtschweg-Etappe geht es weiter durch bewaldetes Gebiet, vorbei an der sehenswerten Ruine Schellenberg. Nachdem wir Neukirchen zu St. Christoph und Waldheim passiert haben, kehren wir in Waidhaus ein. Waidhaus ist Startpunkt der siebten Etappe des Nurtschwegs.

Über die Pfreimd führt die Wanderung durch Ulrichsberg und Bruckhof nach Eslarn. Dieses Städtchen lassen wir auf der achten Etappe hinter uns. Der Weg führt durch Heckermühle, Lindau und Friedrichshänge entlang der tschechischen Grenze nach Stadlern. Stadlern ist Startpunkt der neunten Etappe. Durch den Schönauer Wald folgen wir dem Weg zunächst nach Charlottenthal und in den Hammermühler Wald.

Das vorletzte Etappenziel ist Steinlohe. Weiter geht es auf der zehnten und letzten Etappe über den Schwadenberg durch malerische kleine Ortschaften und vorbei am Perlsee, bis in Waldmünchen das Fernwanderziel erreicht ist.

Bildnachweis: Von Olga1969 [CC BY 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort