Nordpark (Wuppertal)

Auf den Höhen oberhalb von Barmen liegt der Wuppertaler Nordpark, eine 39ha große Grünanlage, die neben Wald und Wiesen auch einen Kinderspielplatz, einen Bolzplatz, eine Halfpipe, ein schönes Wegesystem und vor allem tolle Aussichten auf Wuppertal bietet. Gegründet wurde Wuppertaler Nordpark 1895 und ist seitdem ein beliebtes Ziel für die umliegenden Stadtteile.

Der überwiegende Teil des Nordparks, dessen höchste Erhebung der Wollspinnersberg (273m) ist, ist Waldfläche, vorwiegend mit Rotbuche bewachsen. Teil des Nordparks ist auch das 1955 eröffnete Wildgehege Nordpark. Auf einer Fläche von 3ha sind hier Damhirsche heimisch.

Der Wildpark liegt direkt oberhalb des Ausflugslokals Turmterrassen. Die Turmterrassen wurden Mitte des 19. Jahrhunderts zusammen mit einem Aussichtsturm angelegt. Lange stand das Traditionsgasthaus leer, doch nach mehrjährigen Renovierungs- und Umbauarbeiten steht 2015 die Neueröffnung an.

Am Südrand des Nordparks steht der Hof Klingelholl, einer der 36 ursprünglichen Hofanlagen, aus denen die Stadt Barmen entstand. Das ehemalige Gutshaus stammt wohl aus dem 17. Jahrhundert und gilt seltenes Beispiel für die frühe bergische Fachwerkbauweise.

Noch ein Stückchen weiter südlich reckt sich der Turm der evangelischen Erlöserkirche in die Luft. Die Erlöserkirche entstand 1913-14 und wurde im Heimatstil ausgeführt. 1.200 Menschen haben in der mächtigen Erlöserkirche Platz, auf deren Turm der Wetterhahn der alten Wichlinghauser Kirche sitzt.