Nibelungenbrücke (Worms)

Die Nibelungenbrücke in Worms mit dem Nibelungenturm ist ein Wahrzeichen der Stadt Worms am Rhein. Sie verbindet Worms in Rheinland-Pfalz mit den Städten Lampertheim und Bürstadt in Hessen. Bereits 858 war ein Fährverkehr belegt.

Die Nibelungenbrücke besteht aus zwei Teilen, einem alten und einem neuen Teil. Die alte Nibelungenbrücke wurde 1951-1953 nach Kriegszerstörung wieder aufgebaut. Auf ihren zwei Fahrstreifen geht es stadteinwärts seit 2013. 2005-2008 wurde die neue Nibelungenbrücke parallel gebaut und sie führt aus der Stadt heraus.

Stadteinwärts an der alten Nibelungenbrücke steht der markante 53m hohe Nibelungenturm, der nach drei Jahren Bauzeit 1900 fertig wurde. Der hohe Rundbogen aus Sandstein ist verziert, man findet Wappen und eine goldene Turmuhr. Türmchen zieren und ein hohes Schieferdach mit mehreren Geschossen bildet den Abschluss. Insgesamt hat der Turm 8 Etagen oberhalb der Fahrbahn, wovon fünf durch Pfadfinder genutzt werden. Bis 1945 gab es auf der anderen Rheinseite baugleich so einen Turm.

Worms ist mit der Nibelungensage eng verknüpft, denn ganz in der Nähe, zwischen Hamm am Rhein und dem Eicher See, soll Hagen von Tronje den Schatz der Nibelungen versenkt haben. Den klaute er zuvor Kriemhild, der Witwe von Nibelungenheld Siegfried, dem Drachentöter. Grund dafür war, dass Kriemhild begonnen hatte, den Schatz großzügig zu verteilen und Hagen argwöhnte, sie könne sich damit ein Heer hinter sich stellen und den Burgundern gefährlich werden. Der Nibelungenschatz soll 144 Wagenladungen schwer gewesen sein.

Ein bisschen Geschichte braucht es an dieser Stelle: 410 machten die Burgunder Worms zu ihrer Hauptstadt. Ein Gefolgsmann der mächtigen Könige von Burgund war eben jener Hagen von Tronje, dem im Schatten des Brückenturms das Hagendenkmal gewidmet wurde. 1905 stand die Bronzeplastik im Stadtpark Bürgerweide und kam 1932 ans Rheinufer.

Die nordische Heldensage der Nibelungen gibt es in verschiedenen Versionen. Das Nibelungenlied entstand ursprünglich um 1200 und es geht um das schlimme Benehmen bei Hofe, Intrigen, Liebe und Hass, Machtspiele und Mord: Hagen von Tronje ist der Mörder von Siegfried. Schmeicheleien, Lügen, Tücke und Tarnkappe, Eifersucht und Gier. Wunderbare Zutaten für die jährlich im August für einige Wochen stattfindenden Nibelungenfestspiele auf die Bühne vor den Kaiserdom zu bringen. Dabei wird der sagenhafte Stoff unterschiedlich in Szene gesetzt. Immer wieder ein Spektakel!