Mengerschied

Weinhotel LandsknechtWeinhotel Landsknecht

Mengerschied liegt am Rande des Soonwalds im Lametbachtal. Der Lametbach ist ein 12km langes Flüsschen, das in der Nähe der Ellerspring (658m) entspringt und in Gemünden dem Simmerbach zufließt.

Bekannt ist Mengerschied durch die 2007-08 von der ARD ausgestrahlte Doku-Soap „Die Bräuteschule 1958“, die im ehemaligen Jagdschloss Soonwaldruhe gedreht wurde. Das Jagdschloss Soonwaldruhe wurde 1933 als eingeschossiger Mansardwalmdachbau mit seitlichen Türmen, errichtet und ist heute bekannter als Soonwaldschlösschen.

Für die Bräuteschule wurde das Soonwaldschlösschen inklusive Tapeten und funktionstüchtiger Geräte auf 1958 getrimmt. Es entstanden 600 Stunden Filmmaterial, die auf 8 Stunden runtergeschnitten, mit sinnvollen Handlungssträngen versehen und in 16 Episoden ausgestrahlt wurden.

Oberhalb des Lametbachtals in den Ausläufern des Soonwalds findet sich ein alter Quarzit-Steinbruch. Ist man da auf Wanderrunde, kommt man an einer sagenhaften Felsformation vorbei: der Plackensteiner Kuh. Laut einer Sage dreht sich diese Kuh einmal um die eigene Achse beim Mittagsläuten der Kirche. Vielleicht drang irgendein Glockenschlag ganz früher bis hier her, heute tut es das nicht mehr.

Mit der Ersterwähnung 1080 ist Mengerschied einer der ältesten Orte im Rhein-Hunsrück-Kreis. Einer der ältesten Bauten ist die evangelische Kirche in der Simmerner Straße. Der klassizistische Saalbau im Rundbogenstil geht auf den Architekten Johan Claudius von Lassaulx und auf die Jahre 1842-43 zurück. Wer nun einen unverputzten, dunkel wirkenden Bruchstein erwartet, wird eines besseren belehrt. Diese Kirche strahlt in hellem Putzkleid.

Ins Auge fällt in der Gemündener Straße das stattliche Gemeindehaus, schräg gegenüber der Kirche. Der teilweise massive Fachwerkbau hat einen Dachreiter und zwei spitzbogige Tore. Erbaut wurde das Gemeindehaus 1930.