Lindschied

Der Bad Schwalbacher Stadtteil Lindschied liegt direkt am Limes, der hier die Aar überquerte. Zum Schutz des Aar-Übergangs wurde das Kleinkastell Adolfseck betrieben. Davon zeugt auch der Justinus-Felsen, ein an sich erst mal unspektakulärer Felsblock, den aber eine Inschrift auszeichnet: Hier ritzte der römische Soldat oder Arbeiter Ianuarius Iustinus seinen Namen ein und schenkte der Welt so eine Hinterlassenschaft, der weder Kriege noch Wetter etwas anhaben konnte. Man sieht wie dauerhaft Gaffiti sein kann.

Deutlich jünger, dafür aber auch deutlich imposanter ist die Villa Lilly am Westrand von Lindschied. Bauherr war kein geringer als Adolphus Busch, Wanderern und fast allen anderen Männern rund um den Globus bekannt als Gründer der Anheuser-Busch Brauerei, dem größten Bierproduzenten der Welt. Die Marke Budweiser – oft liebevoll nur Bud genannt – ist nach wie vor das meist getrunkene Bier in den USA.

Dieser auf Mainz-Kastel stammende und in St. Louis wohnhafte Adolphus Busch ließ sich in Lindschied die Villa Lilly als Sommersitz errichten. Das in Hessen einzigartige Gebäude zeichnet sich architektonisch durch eine Mischung von europäischem Klassizismus und amerikanischem Kolonialstil aus.

Auf dem knapp 40ha großen parkähnlichen Areal entstand 1912 noch ein zweites repräsentatives Wohnhaus, die Villa Claire, Haus Claire trägt mit seinen Jugendstilelementen eher europäischere Züge. Neben den großzügig angelegten repräsentativen und teilweise an Jagdschlösser erinnernden Wohnhäusern sind umfangreiche Wirtschaftshäuser einschließlich einem historischen Gewächshaus erhalten. Sie stehen in einem lockeren Ensemble auf dem 39ha großen parkähnlichen Grundstück.

Der Bierkönig Adolphus Busch verstarb 1915 in Lindschied. 1932 wurde Villa Lilly an den preußischen Staat verkauft. Seit 1965 war das Land Hessen Träger des Komplexes, der in der Zeit gründlich renoviert wurde. 1979 entstand in der Villa Lilly u.a. die Erstausgabe des Satiremagazins Titanic. Die Gesamtanlage ist als Therapiedorf Villa Lilly seit 1987 eine der bekanntesten Therapieeinrichtung für Drogensüchtige in Deutschland.

Folgt man von der Villa Lilly der Heimbacher Straße nach Bad Schwalbach, passiert man am Stadtrand von Schwalbach den Bräunchesberg (395m). Hier befindet sich der Aussichtspunkt Bräunchesberg-Tempel mit gutem Blick auf die Kurstadt im Untertaunus.

Regionaler Bezug:

Hessen Taunus Untertaunus Rheingau-Taunus-Kreis Bad Schwalbach Bad Schwalbacher Aarbogen