Liebesbankweg im Oberharz (Goslar-Hahnenklee)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 6 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 36 Min.
Höhenmeter ca. ↑178m  ↓178m
Liebesbankweg Goslar-Hahnenklee (Harz)

Der Liebesbankweg ist der erste zertifizierte Rundwanderweg im Harz und damit natürlich eines der Aushängeschilder des Wandertourismus im nördlichsten Mittelgebirge, das Deutschland zu bieten hat.

Der Liebesbankweg ist kein Wanderweg im herkömmlichen Sinn, sondern ein ausgefeilter Themenweg. Es wurden 25 individuelle Rastbänke – die sogenannten Liebesbänke – gefertigt, an romantischen Plätzen, gerne mit toller Aussicht, aufgestellt und eine dieser Bänke dient sogar als eine Art Outdoor-Standesamt. Es gibt eine Liebesschaukel, die Quelle der Liebe und am Start des Liebesbankwegs das Tor der Liebe.

Love is in the air. And in the shoe, denn natürlich geht es neben aller Romantik um die faszinierende Harzlandschaft, die wir erwandern wollen. Wir starten den Liebesbankweg am Parkplatz in Hahnenklee (Straße: Am Bocksberg). Von hier geht es direkt zum Tor der Liebe, einem 1,5t schweren Granitblock, aus dem ein Liebespaar herausgemeißelt wurde. Durch diese Öffnung beginnen wir nun dem Liebesbankweg.

Wir wandern nun nördlich des Bocksbergs (726m) hinauf zur Liebesbankweg-Hütte und weiter zur Passhöhe Auerhahn an der Bundesstraße B 241. Dann kommen wir zum Auerhahner Teich, einem 1684 angelegten Teich im Grumbachtal, der zum Oberharzer Wasserregal gehört, dem weltweit wichtigsten vorindustriellen Wasserwirtschaftssystem des Bergbaus – und deshalb auch von der UNESCO als Weltkulturerbe geschützt.

Der Auerhahner Teich ist der oberste von sechs Teichen, die die sogenannte Auerhahn-Kaskade bilden: Auerhahner Teich, Neuer Grumbacher Teich, Oberer Grumbacher Teich, Mittlerer Grumbacher Teich, Oberer Flößerteich und Unterer Flößerteich.

Am Oberen Grumbacher Teich stoßen wir auf die Schalker-Graben-Hütte und passieren die aus 200 Jahre altem Eichenholz gebauten Harzgondeln, auf denen man verweilen und den Blick über die Seen richten kann.

Am Ende der Auerhahn-Kaskade erreichen wir wieder Hahnenklee. Wer sich jetzt unterwegs neu verliebt hat, kann direkt in die Kirche gehen. Und das lohnt sich in Hahnenklee, steht hier doch die 1907-08 erbaute Gustav-Adolf-Stabkirche, die nach skandinavischem Vorbild aus aufrechtstehenden Holzbalken gebaut ist.

Bildnachweis: Von TrotzRegen [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort