Langenbach (Taunus)

Südlich von Rohnstadt liegt das ehemalige Bauerndorf Langenbach in einem kleinen Seitental der Weil. Langenbach ist umgeben von Hühnerküppel (369m), Steinchen (365m), Hasenberg (356m) Ringelberg (303m), Winkelberg (330m) und dem Haagküppel (290m).

Beeindruckender Mittelpunkt von Langenbach ist die evangelische Kirche. Die ältesten Teile der Grundmauer stammen aus der Zeit zwischen 910-950 n.Chr. Errichtet wurde die Kirche vermutlich von dem Lahngau-Grafen Konrad Kurzbold, der auch die Stadt Limburg begründete. Bemerkenswert ist ein römisch-korinthisches Kapitell, das zu einem Taufstein umgearbeitet wurde. Nur noch zwei Reihen der schönen Akanthusblätter sind zu sehen. Die Orgel des Orgelbauers Friedrich Drauth stammt aus dem Jahr 1770 und verrichtet noch heute ihren Dienst.

Um das altehrwürdige Dorfkirchlein dehnte sich früher der Friedhof aus. Heute ist der Kirchplatz in eine kleine Grünanlage umgewandelt, in deren Mittelpunkt eine Gedenkstätte für die Gefallenen der beiden Weltkriege eingebettet ist.

Nicht nur die Dorfkirche ist alt, sondern auch ihr Glockenwerk. Die älteste Glocke – die Langenbacher Georgsglocke – wurde im Jahr 1444 von Christian Duisterwalt aus Köln gegossen, der zu dieser Zeit eine Berühmtheit im Glockenbau darstellte. Die beiden anderen Glocken stammen aus dem Jahr 1698.

Regionaler Bezug:

Weilmünster Kreis Limburg-Weilburg Hessen Weiltal Hochtaunus Taunus