Kues (Bernkastel-Kues)

Bernkastel-Kues ist wie der Name es andeutet ein Doppelort, der in der heutigen Form 1905 gebildet wurde. Rechts der Mosel im Hunsrück liegt die mittelalterliche Stadt Bernkastel, links der Mosel in der Eifel das Winzerdorf Kues.

Kues ist Namensgeber für einen der wichtigsten Gelehrten des Mittelalter, Nicolaus Cusanus, oder in Deutsch: Nikolaus von Kues (1401-1464). In dem Zusammenhang kann man sich auch merken: Kues wird ausgesprochen wie kuus (bei Cusanus), und nicht etwas wie küs – das wäre ein formidabler Fauxpas.

Nikolaus von Kues stiftete in seinem Geburtsort Kues ein Armenhospital, das Cusanus-Stift bzw. St. Nikolaus Hospital, das 1451-58 erbaut wurde. In der Kapelle des Cusanus-Stifts ist das Herz des in Italien verstorbenen Nikolaus von Kues – zuletzt Kardinal und Bischof von Brixen in Südtirol – beigesetzt.

Oberhalb der Sakristei bewahrt das Cusanus-Stift die Bibliothek des Nikolaus von Kues auf. Die Gelehrtenbibliothek umfasst 314 teilweise kostbar ausgestattete Handschriften des 9.-15. Jahrhunderts aus allen Wissensgebieten. Damit gilt die Cusanus-Bibliothek als eine der wertvollsten privaten Handschriftensammlungen des Mittelalters.

Geboren wurde Nikolaus von Kues mit dem bürgerlichen Namen Cryfftz (für Krebs). Er war Sohn eines wohlhabenden Kaufmanns und das sieht man auch heute noch an dem Cusanus-Geburtshaus am Moselufer. Im Geburtshaus des Nikolaus von Kues gibt es eine Dauerausstellung zu Leben und Werk des Universalgelehrten. Im Elternhaus vollendete Cusanus auch 1440 sein erstes großes Werk, De docta ignorantia. Hier entwickelt Cusanus die Grundlagen seiner Theologie, die wie ein Grenzstein zwischen Mittelalter und Neuzeit steht.

Wer seinen Wissensdurst noch nicht gelöscht hat, der besucht in Kues das Moselweinmuseum, untergebracht im Cusanus-Stift. Hier erfährt man multimedial aufbereitet spannende Informationen über die älteste Weinbauregion Deutschlands. In den historischen Gewölbekellern des Cusanus-Stifts werden in der Vinothek 150 Weine vorgehalten, an denen man sein neu gewonnenes Wissen bei einer Verkostung gleich ausprobieren kann.

Oberhalb von Kues – hinter den Weinbergslagen Bernkastel-Kueser Kardinalsberg und Rosenberg – liegt das Kueser Plateau, ein heilklimatischer Kurort mit kleinem Kurpark und fünf Reha-Kliniken.

Sehenswert auf dem Weg zum Kueser Plateau ist die kleine Fierskapelle inmitten der Weinberge mit schönem Blick auf die Mosel. Andreas Fier, Hofverwalter des Trierer Erzbischofs, ließ die Kapelle 1670 erbauen. Im 19. Jahrhundert spendierte man einen Neubau, der 2003 grundlegend renoviert wurde.