Körler Steig (Nordhessen)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 21 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 20 Min.
Höhenmeter ca. ↑592m  ↓592m
Körler Steig Markierung Beschilderung Wegzeichen

Körle ist eine Gemeinde rund 15 Kilometer südlich von Kassel und liegt am Rande des Söhrewalds. 2013 hat man vor Ort einen großen Panorama-Rundwanderweg angelegt, den Körler Steig. Die Tagestour führt uns auf schöner Strecke durch die Gemarkung von Körle mit seinen Ortsteilen Empfershausen, Lobenhausen und Wagenfurth.

Startpunkt für den Körler Steig ist im Fuldatal im Körler Ortsteil Lobenhausen. Wir kreuzen den Fluss, der sich später mit der Werra zur Weser vereinigt, und kommen zum Bahnhof Körle, der durch die S-Bahn an Kassel angebunden ist.

Durch den Neuen Weg gehen gehen wir zur Empfershauser Straße und weiter unterhalb der Berglandhalle in die Straße Unter den Pappeln. Die geht in einen Feldweg über, dem wir links in den Wald folgen.

Der Körler Steig kreuzt die Schnellbahntrasse, die hier auf der 870m langen Mülmischtalbrücke in gut siebzig Metern Höhe das gleichnamige Tal passiert. Wir steuern Empfershausen an, das im Mülmischtal liegt. Die Mülmisch ist ein knapp 14 Kilometer langer Zufluss der Fulda.

Von Empfershausen wandern wir wieder auf die Schnellbahntrasse zu, begleiten diese ein Stück und biegen auf Höhe der nächsten Talbrücke wieder nach rechts in den Wald ab. Der heißt hier Forst Albshausen und gehört bereits zur Gemarkung Guxhagen. Am Försterteich kann man eine kurze Pause einlegen.

Vom Försterteich aus leitet uns der Körler Steig wieder Richtung Bahntrasse, die wir diesmal auch passieren und gleich danach auch die Bundesstraße B 83. Zwischen Bundesstraße und Fulda wandern wir weiter, kreuzen später die Fulda auch noch und kommen in den Körler Ortsteil Wagenfurth.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Wagenfurth im Jahre 1303. Eine Kirche wurde 1341 erstmals genannt, die heutige um 1480 erbaut. Die Wagenfurther Kirche ist eine der ältesten erhaltenen Fachwerkkirchen in Nordhessen. Im spätgotischen Stil erbaut diente das zweigeschossige Bauwerk zeitweise als Fruchtspeicher, aber auch als Spritzenhaus. Die Kirche hat nur 24 Sitzplätze. Wenig später kehren wir wieder zurück zum Ausgangspunkt dieser Rundtour.

Bildnachweis: Von Störfix [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort