Kinheim


3 Bilder
Artikelbild

An einem geraden Teilstück der Mittelmosel zwischen Traben-Trarbach und Bernkastel-Kues liegt Kinheim mit den Ortsteilen Kinheim-Höhe auf der Eifelseite und Kinheim-Kindel auf der Hunsrückseite der Mosel. Eine Moselbrücke verbindet die beiden Weinortsteile, wobei es heißt, die Kinheimer wären aus der Tradition heraus mehr die Winzer gewesen und die Kindeler Handwerker.

Den Kinheimer Wein haben wahrscheinlich bereits die Götter genossen, denn in Kindel wurden Überreste eines keltisch-römischen Hofes aus dem 3. Jahrhundert geborgen. Das römische Landgut maß 44 x 25m und Funde verweisen in die erste Hälfte des 2. Jahrhunderts. Man fand 1976 auch eine Sandsteinrelief mit dem Schutzgott Sucellus, dargestellt mit Schlegel, Weinfässern und Trauben – Ausstattungen eines Weingottes.

Vor der Einkehr in eine der hübschen Wirtschaften empfiehlt sich ein Bummel durch die engen und verwinkelten Gassen Kinheims und eine Spurensuche nach der Kinheimer Burg. Sie stammt aus dem 13. Jahrhundert, gehörte den Herren von Kinheim und findet sich, wen wunderts, in der Burgstraße. Mauerteile sind in den Häusern mit den Nummern 52 und 54 verbaut, dazwischen stehen Reste eines viergeschossigen Torturms.

Auch sonst sind im viele Blicke ins Detail wert. Hübsche Winzerhäuser, teils massiv und verputzt, teils mit Fachwerk und oft mit sehenswerten Türen und Toren stammen vielfach aus den vergangenen zwei Jahrhunderten. Manche Höfe sind im Kern noch älter. Aus dem Jahre 1774 stammt der Echternacher Hof, erbaut durch die Benediktinerabtei zu Echternach (Luxemburg), in dessen Scheune ein Café sein Tor geöffnet hat.

Bis 1826 begingen die Kinheimer ihre Gottesdienste in einer Kapelle, dann bauten sie die Pfarrkirche St. Martin. Der bekannte Koblenzer Baumeister Lassaulx plante sie und 1827 wurde der klassizistische Saalbau geweiht. Seitdem gab es natürlich einige Renovierungen. Beispielsweise wurden 1943 drei Fenster auf der rechten Seite erneuert, die einen Bezug zum Weinbau herstellen. Der von weitem bereits auffallende Turm der weiß verputzten Martinkirche wurde erst 2008 saniert.

Ein Kapellchen, genannt Kinheimer Bildchen, ist an der Bergstraße zwischen Ürzig und Traben-Trarbach zu finden, am mit 407m ü. NN höchsten Punkt. An Stelle eines Bildstockes wurde es 1840 von Kinheimern erbaut.


Kostenlose Prospekte für Deinen nächsten Wanderurlaub
Wähle aus Hunderten von Wanderkatalogen und Informationsbroschüren Dein nächstes Wanderziel. Die Prospekte kommen gratis und versandkostenfrei per Post frei Haus!

Deine Gastgeber vor Ort
Hier werben Gastgeber in der Nähe dieser Wandertour um Deine Aufmerksamkeit. Genieße den Tag!

Wandertouren in direkter Nähe
Es gibt weitere schöne Touren in der direkten Umgebung. Schau dich um und finde Deinen Weg!
Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
23.18km
Gehzeit:
07:32h

Diese sehr abwechselungsreiche und anspruchsvolle Tour startet in Ürzig am Moselufer. Der Moselsteig führt durch die Steillagen des Ürziger Würzgartens...

Artikelbild
Art:
Strecke
Länge:
15.17km
Gehzeit:
04:21h

Der historische Ortskern von Ürzig ist geprägt von kleinen Gassen und Winkeln sowie alten Patrizier- und Fachwerkhäusern aus dem 16. und 17. Jahrhundert....

Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
8.09km
Gehzeit:
02:09h

Der Natur auf der Spur bietet jedem Naturfreund, Wanderer und Wissenshungrigem eine abwechslungsreiche Wanderung auf dem 2011 eröffneten Themenweg...

Weitere Touren anzeigen
Die Wandertour wurde zu Deiner Merkliste hinzugefügt