Kalte Birke und Innerstetalsperre Rundwanderung


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 42 Min.
Höhenmeter ca. ↑434m  ↓434m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Zwecks Hochwasserschutz, Niedrigwasserausgleich, Trinkwassergewinnung und Stromerzeugung wurde von 1963 bis 1966 im Harz die Innerstetalsperre gebaut, die die Innerste aufstaut. Die Innerste ist ein fast 100km langer Fluss, der bei Clausthal-Zellerfeld seine Quelle hat und bei Ruthe in die Leine mündet. Die Wasseroberfläche des Stausees kommt auf 139ha, wenn das Stauziel erreicht ist.

Segeln, Rudern, Angeln und Camping laden Ausflügler ein, neben Wanderern natürlich. Wir starten südlich der Innerstetalsperre. An ihrem Ostufer grenzt der Ort Wolfshagen im Harz an. Etwas großräumiger betrachtet, liegt sie zwischen Seesen und Langelsheim. Wolfshagen ist ein Luftkurort, liegt im nordwestlichen Oberharz und im Naturpark Harz. Wandern ist hier angesagt. Durch den Ort führt der Harzer Försterstieg und der Steinway-Trail verbindet Wolfshagen mit Seesen.

Der Startparkplatz ist an der L515, wir wandern mit dem Uhrzeiger und machen erstmal Höhenmeter. Von 265m geht’s die ersten 3km bis auf über 530m. Wald beschattet uns und raschelndes Laub dämpft das Schnaufen. Bei einer Wegekreuzung halten wir uns rechts und wandern die nächsten rund 4km gen Norden. Dabei folgen wir ein Stück dem Kalte-Birke-Weg zur Schutzhütte Kalte Birke.

Die Kalte Birke an der ein Baumstammtier heult, ist im gemeindefreien Gebiet Harz im Landkreis Goslar verortet, wo ein Handelsweg zwischen Buntenbock und Neuekrug verlief, der Innerste-Rennsteig. Es gab auch mal eine Stempelstelle. Die ist umgezogen zur nördlich gelegenen Lageswarthe (571m). Je nach Baumwuchs kann man von der Lageswarthe aus auf die Talsperre schauen. 

Wir kommen als nächstes auf den Vereinsplatz, wandern auf dem Dreckweg und biegen nach fast 7km mit ihm nach rechts ab. Bei der nächsten Kreuzung halten wir uns scharf rechts und abwärts geht’s. Wir stoßen auf den Lindtalsweg, in den wir links einbiegen. Durch den Wald federn wir hinab an die Innerstetalsperre. Mit ihrem Wasser linkerhand wandern wir zum Ausgangsort zurück und haben über rund 3km Länge viele Gelegenheiten aufs Wasser zu schauen.

Bildnachweis: Von Thomas Binder [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort