Steinway-Trail von Wolfshagen nach Seesen (Harz)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 8 Min.
Höhenmeter ca. ↑569m  ↓567m
Steinway-Trail Wolfshagen Seesen Harz

Der Steinway-Trail führt uns in einer 15km langen Strecke von Wolfshagen im Harz an den Rand von Seesen in den Steinway-Kurpark an der Schildau. Dabei kommen wir im ersten Drittel an der Innerstetalsperre vorbei. Der Kulturwanderweg führt uns auch zu zwei Stempelstellen der Harzer Wandernadel. Wir müssen zum Glück kein Klavier mitnehmen auf dem Teil des frühen Lebenswegs von Heinrich Engelhard Steinweg, der in Wolfshagen am 15. Februar 1797 zur Welt kam.

Als Henry E. Steinway gründete er mit seinen Söhnen 1853 die berühmte Manufaktur in New York. Steinweg war Sohn eines Köhlermeisters und machte eine Tischlerlehre. Er ließ sich in Goslar zum Instrumentenbauer ausbilden. 1825 baute er sein erstes Klavier und schenkte es seiner Braut. 1836 baute er seinen ersten Flügel in einer Waschküche in Seesen, wo eine Werkstatt eingerichtet war. 1850 ging‘s dann nach New York, wo Steinway 1871 verstarb. 

Henrys Sohn William hatte ein Herz für die Armen in Seesen und stiftete den Steinway-Park, der Ziel unserer Wanderung ist. Den Weg dorthin soll Henry genommen haben, um seine Braut zu besuchen.

Von der Festhalle Wolfshagen gehen wir den Naturlehrpfad entlang zwischen Wald und Wiesen. Wir kommen an der Schutzhütte Steile Wiese vorbei und kurz drauf biegen wir nach rechts ein, dann wieder nach links und kommen auf den Wittenbergweg. Der zeichnet mit Abstand einen Teil der südlichen Uferlinie der Innerstetalsperre (139ha Wasseroberfläche) nach.

Südlich der Talsperre kommen wir zur Mandolinen-Club-Hütte mit Stempelstelle und schöner Aussicht. Die Innerste ist ein rund hundert Kilometer langer Nebenfluss der Leine. Wir überqueren die Innerste auf dem Innerste-Radweg. 

Kurz drauf überqueren wir auch die Landstraße L 515 bei der Bushaltestelle Trogtal. Wir wandern erst durch das „Kleine Trogtal“ und dann auf dem Schnapsweg und zum Schnapsplatz – es geht bergauf. Nächster Halt bietet sich bei der Tränkebachhütte an (Stempelstelle). Bis ins Weserbergland reicht der Blick bei gutem Wetter. Rechts der Hütte ist die Tränkebach-Quelle. 

Unser Weg folgt dem Tränkebach bis zur Einmündung in die Schildau. Wir überqueren die L 516, folgen der Lautenthaler Straße sowie der Schildau bis nach Seesen in den Kurpark mit Seenlandschaft und dem Steinway-Gedenkstein. Steinway Klaviere und Flügel werden in New York und Hamburg gebaut. Der Bau eines Steinway-Flügels dauert ohne die Trocknungszeiten des Holzes noch heute mehr als ein Jahr. Aus rund 12.000 Einzelteilen wird ein Flügel in Handarbeit zusammengesetzt.

Bildnachweis: Von B.Thomas95 [GFDL], via Wikimedia Commons

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort