Hohlohturm-Runde ab Enzklösterle (Nordschwarzwald)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 19 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 35 Min.
Höhenmeter ca. ↑422m  ↓422m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Enzklösterle ist ein Luftkurort im Nordschwarzwald. Durch Enzklösterle fließt die Große Enz und in die fließt der Hirschbach, in dessen Nähe wir starten werden. Von dort geht es hinauf zum Hohloh mit Aussichtsturm. Der 988m hohe Hohloh ist südlich umgeben von drei Hochmooren.

Unser Startparkplatz ist westlich vom Ortskern von Enzklösterle an der Hirschtalstraße. Von dort aus geht es gleich in die Natur. Wald, Waldrand und Wiesen begleiten uns auf den Hirschkopf (910m), wo wir auch auf das Skigebiet stoßen. Wir kommen dann zum Ölbach, der kurz nach dessen Überquerung in den Rombach fließt. In der Nähe ist die Hirschbrunnenhütte, in deren Richtung wir uns begeben, um im Anschluss dem Rombach zu begegnen. Unser Wanderweg durch den Schwarzwald nimmt mit etwas Abstand den gleichen Verlauf.

Dort, wo wir den nun hier genannten Rohnbach überqueren, beginnt das Hochmoor Breitlohmüß, das sich auf dem weiteren Weg rechts von uns erstreckt und in das Hohlohseemoor übergeht. Bei einer Schutzhütte, die wir nach fast 9km Wegstrecke erreichen, kommen wir auf den Weg Alte Weinstraße. Die Hochmoore hier sind Regenmoore. Unten drunter ist eine Torfschicht und obenauf wachsen Pflanzen, die den sauren Lebensraum bevorzugen.

Wir wandern die Alte Weinstraße hinauf zum Hohloh, der von einer Lichtung umgeben ist. Wir sind im Gebiet von Gernsbach im Landkreis Rastatt. Der Hohloh mit seinen 988m ist die höchste Stelle im Gernsbacher Beritt. Auf dem Gipfelplateau steht der Hohlohturm (eigentlich Kaiser-Wilhelm-Turm). Der Hohlohturm aus Buntsandstein wurde 1897 eingeweiht und gewann im Laufe der Zeit an Höhe, so dass er heute 28,6m misst. 158 Stufen führen zum Ausguck. Bei guten Bedingungen reicht die Sicht bis in die Schweizer Alpen, man sieht den Feldberg (1.493m), den Pfälzerwald sowie den Odenwald, man blickt ins Murgtal und bis in die Vogesen. Nahebei ist auch eine Sendeanlage mit Mobilfunkbetrieb.

Wir verlassen den aussichtsreichen Ort und gelangen ins Hohlohmüß mit dem Großen Hohlohsee, der etwa 2ha Fläche ausmacht und bis zu 3m tief ist. Südlich von ihm ist der Kleine Hohlohsee. Wir folgen ein Stück dem Bachlauf, der als Kegelbach nach Kaltenbronn fließt, einem Ortsteil von Gernsbach.

Doch soweit führt uns diese Route nicht, denn wir biegen nach insgesamt etwa 11,3km rechts ab und begegnen dem Hochmoor Öllachen, das uns ein Stück links des Weges begleitet. Wir stoßen auf den Diebstichweg, in den wir rechts einbiegen. Es geht langsam talwärts und wir passieren den Hirschbach. Deutlicher abwärts geht es dann auf der Gernsbacher Steige, die in Enzklösterle auf die Hirschtalstraße mündet und alsbald sind wir wieder auf dem Parkplatz – es sei denn, wir machen einen Bummel durch den 1.200-Seelen-Ort.

Bildnachweis: Von Harke [GFDL] via Wikimedia Commons

Vgwort