Hoher Bogen Rundwanderung ab Neukirchen Heiligblut


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 17 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 46 Min.
Höhenmeter ca. ↑649m  ↓649m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Im Oberpfälzer Landkreis Cham liegt der Markt Neukirchen beim Heiligen Blut, oder kürzer: Neukirchen Heiligblut. Der Marienwallfahrtsort liegt innerhalb des Hohenbogenwinkels am Rande des Bayerischen Walds und nahe der Tschechischen Grenze.

Der Ortsname ist etwas ungewöhnlich und hat seinen Ursprung in der Wallfahrtsgeschichte, die mit einer Legende (Bauersfrau vs. Hussiten) verbunden ist. Ein Hussit versuchte 1420 den Kopf der Marienfigur mit einem Schwert zu zerstören, woraufhin aus diesem Kopf „Blut“ floss.

Unser Startort ist beim Sportplatz und beim Klostergarten. Wir gehen zur Pfarr- und Wallfahrtskirche Mariä Geburt mit dem benachbarten Franziskanerkloster. Die barocke Wallfahrtskirche mit der Zwiebelhaube auf dem Turm erhebt sich in einem breiten Tal, im Osten des Hohenbogens. In ihrem Doppelaltar ist das Gnadenbild mit dem gespaltenen Haupt unter einer Glaskuppel. Die Kirche mit einem Langhaus aus dem Jahr 1610 und dem Turm aus dem ausgehenden 17. Jahrhundert wurde 1720 in dieser Form gestaltet.

Sie ist durch den Altar mit der Franziskanerkirche dahinter verbunden. Die Franziskaner betreuen bereits seit Beginn des 17. Jahrhunderts die Wallfahrt in Cham und erhielten 1658 die Erlaubnis ein Kloster und eine Klosterkirche zu errichten. Der Klostergarten wurde nach altem Vorbild hergerichtet.

Wir wandern zur St. Anna zum Heiligen Brunn. An der nächsten Straße liegt eine Station am Klangweg Neukirchen. Durch die Hochstraße und den Deschermühlweg kommen wir durch das Grün und über den Freybach, passieren Untere Au, Obere Au und arbeiten uns weiter hinauf via Dachsweg und Schwarzholzweg in den Wald und ins Skigebiet Hohenbogen – nicht ganz bis zu den Pisten. Wir wählen den Pürzerriegelweg zum Pürzerriegel (923m). Benachbart sind zwei Quellen bei einer Schutzhütte.

Wir drehen eine Schleife um den Schmidtriegel (915m) und wandern zur Forstdiensthütte Hohenbogen mit Gastronomie. Hier kommen auch der Qualitätsweg Goldsteig, der E6 und der Ostbayerische Jakobsweg vorbei.

Wir schlagen den Baierweg über den Farrenruck (979m) ein und kommen zur Schutzhütte Unterm Bärenriegel. Der Bärenriegel misst 1.017m. Mit Baumbegleitung geht es weiter hinauf zu einem weiteren Gesellen des Hohenbogens, dem Eckstein (1.073m) mit dem soweit stillgelegten Fernmeldesektor F, wobei wir hier auf rund 1.043m sind. Der Hohe Bogen ist ein 8km langen Höhenzug im Bayerischen Wald.

Wenn wir rund 11km gewandert sind, sind wir am Ahornriegel (1.050m) mit Ski und Gastronomie, einer Bergkapelle und einer Aussicht namens Schönblick. Nach und nach wandern wir abwärts zum Kagerstein (793m), nebst Aussichtspunkt Kagerstein und auch auf schmalen Wurzelwegen.

Wir bleiben beim Baierweg und wandern nach Neukirchen und dort zum denkmalgeschützten Ensemble rund um den Markt. Wir treffen auf den Freybach und kommen zum Rathaus sowie dem Wallfahrtsmuseum in dem ehemaligen Pflegschloss und der früheren Kirchenburg. Ein erster Wartturm stand hier bereits im 12. Jahrhundert. Was wir heute sehen stammt zumeist aus dem 17. und 8. Jahrhundert.

Benachbart ist die katholische Nikolauskirche (Marktkirche) und einstige Schlosskapelle mit Wurzeln im 13. Jahrhundert. Wir sehen auch den Marktturm (1609) und im Bereich des Schlosses Reste von Wallanlagen und Bürgerhäuser aus dem 19. Jahrhundert.

Bildnachweis: Von Rosa-Maria Rinkl [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort