Rundtour Leminger Höhe mit Kunstwanderweg Eschlkam


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 6 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 24 Min.
Höhenmeter ca. ↑98m  ↓98m
Kein Wegzeichen hinterlegt

„Grenzbegegnungen -Wege zwischen Ost und West“, werden wir kennenlernen und zwar auf künstlerische Art. Auf der Leminger Höhe bei Eschlkam wurde über rund 500m ein Kunstpfad angelegt, an dem deutsche und tschechische Künstler beteiligt waren. Thema der Arbeiten, die mit Materialien wie Stein und Stahl vor Ort entstanden ist die Begegnung am einst „Eisernen Vorhang“.

Ebenso ist dort ein herrlicher Aussichtspunkt. Die Leminger Höhe (506m) erhebt sich zwischen Eschlkam nordwestlich und dem Ortsteil Leming südlich. Man schaut von hier aus rundherum in die Höhen Hoher Bogen, zum Arber und Osser sowie auf die Berge des Böhmerwalds.

Wir starten am Ida Aschenbrenner Pavillon (Bilderpyramide) südlich von Stachesried und östlich vom bewaldeten Forchenberg (509m), den wir auf dem Hin- und Rückweg überqueren. Es geht aufwärts und gegen den Uhrzeigersinn.

Durch das kleine Wäldchen gelangen wir auf die Leminger Höhe und können uns mit der Kunst im neuen Raum einer neuen europäischen Mitte befassen, „Bruder Mond und Schwester Sonne“, einem Vogel, der sich zum Fliegen bereit macht, dem „Haus Europa“, als umgekehrte Pyramide dargestellt, oder die Boxen mit dem „Blick in ein fernes Land“.

Wir wandern dann in die Marktgemeinde Eschlkam, in der der Ostbayerische Jakobsweg am Grenzübergang Eschlkam/Vseruby startet, nordöstlich des Hauptorts. In Eschlkams Mitte beim Rathaus steht die katholische St. Jakobus Kirche etwa an der Stelle der abgegangenen Kirchenburg Eschlkam, deren Reste man auf dem Friedhof finden kann. In dem Rundturm ist jetzt eine Lourdes-Kapelle. Die Kirche stammt aus der Mitte des 17. Jahrhunderts und dem Stil der Neoromanik.

Gen Süden wandern wir aus Eschlkam heraus und kommen an der Pflaumermühlkapelle vorbei, rechterhand fließt der Freybach und wir kommen an der Pflaumermühle am Bach vorbei sowie nach Leming mit der Leonhardskapelle (19. Jahrhundert) und einem Jakobsbrunnen. Bis zum Ausgangsort sind es nun noch 1,2km, die wir über die Höhe Forchenberg sowie offener Landschaft hinter uns lassen.

Bildnachweis: Von Waldschmidt [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort