Hochwildpark Rheinland

Eingefasst von den Mechernicher Stadtteilen Kommern-Süd und Katzvey sowie der Schaverner Heide erstreckt sich auf einer Fläche von 80ha der Hochwildpark Rheinland. Der Tierpark liegt eingebettet in eine waldreiche Umgebung mit Birken, Buchen und Eichen. Vom Karpfen über heimisches Wild bis hin zum Elch kann man hier den Tieren beim Weiden zusehen.

Gleich am Eingang findet sich für die Kleinen ein Spielplatz. Es gibt Grillplätze, einen Kiosk und ein Wildparkrestaurant. Ein Streichelzoo mit kleinen und größeren Tieren mit flauschigem Fell fehlt auch nicht. Da trifft man dann Kaninchen und Esel, Zwergziegen und Ponys.

Von Beobachtungstribünen aus kann man dem an sich scheuen Rotwild, Damwild, den Auerochsen und Mufflons beim Äsen und Verdauen zusehen. Andernorts zieht das Ungarische Steppenrind seine Fährten durch das Gelände. Das Wildschweingehege ist ebenfalls recht geräumig angelegt und hier wühlen sich stattliche Schwarzwildrotten durch den Wald.

Einen Ausflug in den Hochwildpark Rheinland kann man gut mit einer Wanderung im Veybachtal verbinden. Hier befindet sich die markante Buntsandstein-Felsformation Katzensteine im Mechernicher Wald. Die Katzensteine erheben sich an der Grenze zur Veybachaue. Vor 220 Millionen Jahren überdeckten die Buntsandsteinfelsen die Eifel. Wettereinflüsse und Bodeneruptionen formten die eindrucksvollen Katzensteine.

Die Schavener Heide erstreckt sich nördlich des Hochwildparks Rheinland, gehört größtenteils zu einem Truppenübungsplatz und wird geprägt durch ausgedehnte Heideflächen sowie Eichen-Birkenwälder und Mischwälder. Die Schavener Heide ist nur ein temporärer Übungsplatz der Bundeswehr und an Wochenenden sowie auch häufig während der Woche frei zugänglich.