Hildener Heide

Östlich von Hilden erstreckt sich die zum Teil unter Naturschutz stehende Hildener Heide, die bekannt ist für ihren Reichtum an seltenen Pflanzenarten. Die Bundesstraße 228, die hier Elberfelder Straße heißt, durchquert das Gebiet zwischen Hilden und Haan und an der Straße findet sich das Waldschwimmbad Hilden. Nördlich der B 228 geht die Hildener Heide in den Hildener Stadtwald über. Südlich der Hildener Heide schließt sich – nur unterbrochen durch einen kurzen Bebauungsgürtel – die Ohligser Heide an.

Die Hildener Heide entstand vor etwa 300 Jahren als die dichten Laubwälder abgeholzt wurden. Gute Bodenbereiter für die Heidelandschaft waren die Schafe, die dort auf dem nährstoffarmen Boden Gras zupften. Die Heidepflanzen dienten den Schäfern als Stalleinstreu.

Später, als die Schafhaltung zurückging, wurde die Heide teilweise entwässert und es begann die Waldwirtschaft. Daher sind die heutigen Heidegebiete selten und schützenwert. Hier findet sich ein besonderer Artenreichtum der Tiere und Pflanzen, wie sie nur in Heideflächen vorkommen. Um die Heide zu erhalten werden im Sommer Schafe, Lämmer und einige Ziegen als Landschaftspfleger eingesetzt. Größere Heideflächen finden sich beispielsweise rund um den Sandberg (106m).

Zwischen der Heidefläche und einer Kaserne am Stadtrand von Hilden erhebt sich der Jaberg (107m) mit dem Jabergturm, der hier seit 1931 Aussichten bietet. Der Aussichtsturm misst 13,2m. Doch der Botaniker schätzt diese Heide vor allem mit engem Blick auf den Boden, auf dem er Sonnentau bewundern kann, den Gagelstrauch oder eine Moorlilie.

Westlich in der Hildener Heide ist die Waldkaserne zu finden. Die Waldkaserne wurde ab 1937 erbaut. Einst waren hier Flugabwehrtruppen der Wehrmacht stationiert. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren dann Amerikaner und anschließend Briten in der Kaserne, die ab 1968 von der Bundeswehr übernommen wurde und da auch den Namen Waldkaserne erhielt. Heute arbeiten hier unter anderem ein Feldjägerregiment und ein Ausbildungsmusikkorps. Rund 750 Soldaten sind in der Waldkaserne stationiert.