Hessen-Extratour Streuobstroute


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 14 Min.
Höhenmeter ca. ↑194m  ↓194m
Die Streuobstroute startet in Dautphe und führt zum Lautzebachweiher

Die Obstwiesen und Wacholderweiden im Dautphetal erkundet die Streuobstroute, die als Hessen-Extratour nach den Qualitätskriterien des Deutschen Wanderinstituts angelegt wurde. Streuobstwiesen und Wacholderheiden sind seit Jahrhunderten ein wichtiger Bestandteil der Kulturlandschaft, in denen sich einzigartige Lebensgemeinschaften entwickelt haben.

Startpunkt der Streuobstroute ist die Informationstafel am Parkplatz oberhalb des Bürgerhauses in Dautphe. Hier kann man kostenfrei parken. Die Streuobstroute führt auf den ersten Metern direkt an der evangelischen Martinskirche vorbei. Sie soll um das Jahr 1070 errichtet worden sein und zählt zu den schönsten romanischen Baudenkmälern im Kreis Marburg-Biedenkopf.

Von Dautphe geht es dann in die Natur. Erster Zielpunkt ist die Schutzhütte Dautphe, von der man einen schönen Blick ins Dautphetal genießt.

An knorrigen Obstbäumen vorbei geht es durch Wiesengrund zum malerisch gelegenen Lautzebachweiher. Hier hat die Dautphetaler Streuobstroute ihren Scheitelpunkt erreicht. Jetzt geht es wieder zurück, vorbei am früheren Boy Scout Camp der US Army, in dem heute ein Freizeitlager betrieben wird. Weiter geht es bis unterhalb von Wolfgruben, einem kleinen Ortsteil der Gemeinde Dautphetal.

Auf dem Rückweg kommt man unterhalb von Wolfgruben durch eine schöne, ursprüngliche Wacholderheide. Wachholderheiden sind Zeugnisse früherer Weidewirtschaft, dienen dem Artenschutz und besitzen eine hohe kulturhistorische Bedeutung. Dort, wo der Boden zu flachgründig oder zu steil war, wurde er mit Schafen beweidet. Dornen bewahrten die Wacholderheiden vor dem Verbiss der Schafe.