Haus Nesselrath

Gegenüber des Wipperkottens liegt am Leichlinger Wupperufer der mittelalterliche Rittersitz Haus Nesselrath. Die erste urkundliche Erwähnung des Burgsitzes fällt ins Jahr 1303. 1536 wurde die Burg umgebaut und in den Folgejahren zu einem ansehnlichen Schloss erweitert. 1847 zerstörte ein Brand aber das Schloss, das 1850 abgerissen wurde.

Heute noch erhalten sind ein Teil der Vorburg mit einem zweigeschossigen Torhaus aus Bruchstein, die spitzbogige Durchfahrt, Fachwerk im Giebel und Kreuzstock im Fenster sowie Teile der Ringmauer. Diese Bauelemente stammen aus der Erweiterungsphase im 16. Jahrhundert. Haus Nesselrath wird mittlerweile als landwirtschaftlicher Betrieb genutzt.

Gute 500m hinter Haus Nesselrath liegt der Altenhof. Auf den ersten Blick sieht man dem Altenhof sein Alter nicht an: er gehört zu den ältesten Höfen in Leichlingen, wenngleich urkundliche Belege erst für das 16. Jahrhundert vorliegen. Man vermutet allerdings, dass der Altenhof schon im 11. oder 12. Jahrhundert bestanden haben soll und Vorläufer von Haus Nesselrath war.