Haus Martfeld

Haus Martfeld ist ein ehemaliges Rittergut am Rande der Stadt Schwelm im Ennepe-Ruhr-Tal. Haus Martfeld wurde im 14. Jahrhundert errichtet, um die Kurkölner Interessen gegenüber dem Bergischen Land zu sichern. Das Hauptgebäude des Burgmannenhauses war nur zunächst ein einfaches Steinhaus mit zwei Räumen: einer heizbaren Wohnküche und einem Schlafraum.

Der Rundturm des Hauses Martfeld stammt im Kern aus dem Jahre 1450 und ist der älteste Teil des heutigen Gebäudes. Im 17. Jahrhundert ließ der damalige Besitzer zuerst den Nordflügel und anschließend den viereckigen Torturm mit Zugbrücke errichten. Im 18. Jahrhundert erwarb ein Kaufmann Haus Martfeld, ließ den Südflügel bauen und gab Haus Martfeld seine heutige Gestalt.

Die Stadt Schwelm erwarb Haus Martfeld 1954 und siedelte 1962 das Heimatmuseum Schwelm im Haus Martfeld an. Die Sammlung des Schwelmer Heimatmuseum umfasst mehr als tausend Ausstellungsstücke, die als eine der größten westfälischen Sammlungen der Regionalgeschichte gilt. Das Schwelmer Heimatmuseum wurde zum 300jährigen Stadtjubiläum 1890 gegründet.

Bereits im 19. Jahrhundert wurde am Haus Martfeld einen Park angelegt, der in den 1970er Jahren zu heutiger Form umgestaltet wurde. Mit einer Fläche von fast zehn Hektar ist er der größte Park im Stadtgebiet von Schwelm und ein Teil des Parks gilt gar als wertvolles Stadtbiotop.

Im Südostzipfel des Parks von Haus Martfeld steht die 1860 nach Plänen des Kölner Baumeisters Vincenz Statz erbaute Martfelder Grabkapelle. In der Martfelder Grabkapelle hängt heute das Gemälde Lots Flucht aus Sodom des Barockmalers Johann Heinrich Damelet, das man einst unter einem Haufen Kohle in einem Schwelmer Keller entdeckte. Im Anbau der Kapelle werden dauerhaft Fossilien aus dem Schwelmer Massenkalk ausgestellt.

Ein weiteres historisches Objekt im Park von Haus Martfeld ist der Haferkasten aus dem 16. Jahrhundert und ein Kollergang aus den 1930er Jahren, der ursprünglich in der Schwelmer Papierfabrik Erfurt & Sohn Verwendung fand. Zur Freizeitgestaltung lädt die unmittelbare Umgebung mit einem Spielplatz, Sportanlagen, Spazier- und Wanderwegen ein. So durchquert etwa der Schwelmer Rundwanderweg das Martfeld.