Golddörfer-Route Holthausen (Sauerland)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 29 Min.
Höhenmeter ca. ↑382m  ↓382m
Golddorf Route im Sauerland

Die Sauerländer Golddörfer-Route führt uns nach Holthausen, östlich von Bad Fredeburg. Hier im Fredeburger Land wird übrigens die letzte noch aktive Schiefergrube in Nordrhein-Westfalen betrieben. Die Golddörfer-Route ist wie üblich mit einem goldenen G auf rotem Grund markiert.

Startpunkt der Wanderung ist die Schützenhalle in Holthausen. Von hier geht es zunächst Richtung Bad Fredeburg. Man wandert dann am Schieferbergwerg Magog vorbei, wo nach wie vor rund vierzig Kumpels Fredeburger Schiefer abbauen. Später kommt man nach Huxel, ein Stadtteil von Schmallenberg.

Von Huxel geht es südwärts bis kurz vor das Sorpetal und zurück nach Holthausen. Hier empfiehlt sich natürlich noch ein Besuch des Schieferbergbau- und Heimatmuseums Holthausen. Mehr als 170 Werke einheimischer Künstler oder mit sauerländischen Motiven aus dem 19. und 20. Jahrhundert umfasst die Sammlung. In weiteren Schwerpunkten der Ausstellung gibt es eine alte Druckwerkstatt zu sehen und die Geschichte der Textilverarbeitung im Sauerland wird gezeigt.

Visa-vis zum Schieferbergbau- und Heimatmuseum steht die katholische St. Michael Kirche. Die 1928 gebaute Dorfkirche hat einen Rundturm, der fast an einen Leuchtturm erinnert. Das fällt auf im Sauerland, sind doch hier die Kirchtürme zumeist viereckig. Der Rundturm der St. Michael Kirche wird durch eine achtseitige welsche Haube gekrönt.