Geotour über den Stenzelberg und das Einkehrhaus im Siebengebirge (G3)


Erstellt von: garmini
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 14 Min.
Höhenmeter ca. ↑382m  ↓382m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Das Siebengebirge bietet viel mehr als nur Drachenfels und Petersberg. Daher führt uns diese Tour zu einem weiteren Highlight im Siebengebirge, dem Stenzelberg. Hier erwartet uns zwar keine Gastronomie, dafür aber die wirklich beeindruckende Landschaft rund um den Stenzelberg, Ausblicke bis nach Bonn inklusive.

Offizieller Startpunkt zur Runde ist der Mantelparkplatz im Süden von Heisterbacherrot. Wir haben die Tour vom  Stenzelbergparkplatz aus gestartet, eine weitere Alternative ist der Parkplatz am Dicken Stein, im Süden der Runde.

Wer eine Einkehr plant, der läuft gegen den Uhrzeigersinn, dann kann man kurz vor dem Ende der Wanderung im Einkehrhaus Waidmannsruh die Runde zünftig ausklingen lassen. Wir haben uns dagegen direkt in Richtung Stenzelberg aufgemacht, den wir schon nach kurzer Zeit erreichen.

Der ehemalige Steinbruch am Stenzelberg ist vulkanischen Ursprungs und hier wurde Quarz-Latit abgebaut. Der Quarz-Latit besteht zum größten Teil aus Feldspat und eben Quarz. Allen Interessierten sei das Siebengebirgsmuseum in Königswinter empfohlen, dort kann man sich tiefergehend mit dem Thema befassen.

Wir freuen uns einfach über die tollen Felsen und die wirklich einzigartige Landschaft des  Siebengebirges. Nach so viel Natur pur treffen wir dann am Einkehrhaus wieder auf Zivilisation, meist ist hier richtig was los.

Uns zieht es weiter in den Wald hinein und den Wegweisern folgend in Richtung Kleiner Ölberg. Hier macht der G3 dann einen Bogen und schlägt einen westlichen Kurs ein. Wir passieren den Großen Ölberg (auf einem Abstecher zu erreichen) und wandern weiter in Richtung Petersberg.

Auf dem Weg dorthin gesellen sich der Rheinsteig und der Rheinhöhenweg zu uns. Während die beiden aber bis auf den Petersberg hinauf führen, wandern wir auf halber Höhe an der Flanke entlang weiter gen Westen.

Am Falkenberg machen wir dann kehrt und laufen zurück zum Parkplatz am Stenzelberg. Übrigens, obwohl offizieller Wanderweg, braucht es eine Wanderkarte oder ein GPS-Gerät, die wenigen steinernen Wegweiser reichen leider nicht aus.

Vgwort