Felsenweg 2: Von Bollendorf durch die Luxemburger Sandsteinfelsen nach Beaufort


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 20 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 29 Min.
Höhenmeter ca. ↑761m  ↓761m
Felsenweg 2 von Bollendorf durch die Kleine Luxemburger Schweiz

Einer der sechs vom Naturwanderpark delux angelegten Felsenwege im Felsenland Südeifel führt von Bollendorf über die Grenze nach Beaufort. Ein guter Startpunkt ist der Wanderparkplatz in der Bollendorfer Sonnenberg Allee oberhalb des Waldhotels Sonnenberg.

Von der Sonnenberg Allee wandern wir entgegen des Uhrzeigersinns los in Richtung Lingelslay, einer kleinen Felsenschlucht, auf deren talseitigem Plateau ein hölzerner Aussichtsturm steht. Weiter geht es über die Mummenlay, eine 300m lange Buntsandstein-Felsengruppe zur Tränenlay.

Die Tränenlay ist eine Kalksinter-Grotte nahe der Brücke über die Sauer bei Dillingerbrück. Die Kalkablagerungen haben phantasieanregende Formationen gebildet, solche, die einen zu Tränen rühren können.

Dann passiert man die Brücke über die Sauer und wandert über die Montée Hondsbierg hinein in die Kleine Luxemburger Schweiz. Man kommt ins Birkbachtal und folgt diesem bis nach Beaufort. Beaufort ist das touristische Zentrum der Kleinen Luxemburger Schweiz, die man auch unter dem Namen Region Müllerthal kennt.

Der Felsenweg steuert die Ruinen der Burg Beaufort an, die im späten 12. Jahrhundert errichtet wurde. Im 17. Jahrhundert ließ der damalige Hausherr Johann von Beck neben der zu Ruine verfallenen Burg ein Renaissanceschloss bauen. Schloss Beaufort und Burg Beaufort befinden sich seit 1981 im Besitz des Staates Luxemburg und können heute besichtigt werden. Interessante Details wie die Wachstube sind im alten Zustand restauriert.

Durch die beeindruckende Landschaft der Kleinen Luxemburger Schweiz geht teilweise durchs Haupeschbaachtal nach Grundhof, wo die Schwarze Ernz in die Sauer mündet. Die Schwarze Ernz ist der Fluss, der die Landschaft des Müllerthals prägt. Über Jahrtausende hat die Schwarze Ernz die Sandsteinfelsen freigewaschen und die beeindruckende Landschaft geformt.

Hinter Grundhof geht es wieder hinein in die bewaldete Felsenlandschaft. Man kommt zur Andrack-Passage, einem im Schulterbereich nur rund 40cm breiten Felsspalt, den man nicht umwandern kann. Hier muss man durch und den Rucksack abziehen und ggf. die Luft anhalten, damit man nicht stecken bleibt. Wenig später passiert man noch die Felsformation Kalekap und kommt zurück ins Sauertal, wo man wieder Bollendorf erreicht.

Vgwort