Eifelschleife Udenbrether Höckerlinie (Gemeinde Hellenthal)


2 Bilder
Artikelbild
Wegweiser
Länge: 6.85km
Gehzeit: 01:48h
Anspruch: mittel
Wegzustand: gut
Downloads: 99
Höhenprofil und Infos

Udenbreth in der Gemeinde Hellenthal liegt an der deutsch-belgischen Grenze in der Eifel, auf einer Hochfläche des Zitterwalds mit dem Weißen Stein als höchste Erhebung und hat ein Wintersportgebiet. Mit seinen 620m-690m ist es das höchstgelegene Kirchdorf der Eifel.

Die Höckerlinie ist ein Teil des Westwalls, der zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs mit seinem Sperrwerk und den Höckern Truppen und Panzer aufhalten sollte. Neben der militärischen Anlage erwandern wir das Missebachtal, entlang des Schwalenbachs, kommen durch Mischwald, Felder und Wiesen mit Aussichten über die Hügellandschaft.

Start ist bei der St. Hubertus Kirche in Udenbreth, die erstmals im 16. Jahrhundert urkundlich genannt wird. 1828 erfolgte der klassizistische Saalbau am älteren Turm. Ercksgasse und Am Mühlenhang, von dem wir nach rechts abbiegen, leiten uns in die Wiesenlandschaft, wo wir auf Bachläufe des Wurfbachs treffen.

Abwärts wandernd kommen wir an den Schwalenbach und wandern mit ihm durch Aue mit Wald. An der Udenbrether Mühle geht’s auch vorbei. Kurz nachdem Missebach und Schwalenbach sich vereint haben, entlassen sie ihr Wasser in den Prether Bach. Dort ist das Naturschutzgebiet Prether Bachtal und Nebenbäche ausgewiesen.

Wir folgen jetzt dem Missebach durch sein idyllisches Tal aufwärts und kommen zum Ausgangsort zurück. Unterwegs haben wir die Höcker des Westwalls gesehen, Kühe und Pferde.

Der Bau des Westwalls begann 1936 mit der Planung und wurde als Schutz- und Friedenswall propagiert. Die Westalliierten nannten ihn auch Siegfried Linie. Die kam auf 630km entlang der Westgrenze des Deutschen Reiches, von Kleve bis zur Schweiz, umfasste über 18.000 Bunker, Stollen und Gräben und eben diese Höcker, die als Panzersperren fungierten. Von 1938 bis 1940 wurde am Westwall gebaut, über 17 Millionen Tonnen Beton wurden vergossen. Um Platz zu schaffen mussten über 30.000 Bauern mit ihren Familien ihre Betriebe aufgeben und verlassen. Aus Nutzfläche wurde Trutzfläche.

Einen guten Blick, auch nach Belgien herüber, hat man vom südwestlich gelegenen Aussichtssturm auf dem Weißen Stein. Dort ist sind auch ein Wetterpark, ein Spiel- und ein Rastplatz.

Copyright 2009-2021 Wanderatlas Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Am Material darf es nicht scheitern
Stell Dir vor, Du wanderst und musst aufgeben, weil die Füße schmerzen, Du die Orientierung verloren hast oder sich das Wetter ändert. Damit das nicht passiert: Hier gibt's die richtige Ausrüstung für Deine nächste Tour.

Wandertouren in direkter Nähe
Es gibt weitere schöne Touren in der direkten Umgebung. Schau dich um und finde Deinen Weg!
Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
11.18km
Gehzeit:
02:57h

Schon Kelten und Römer kamen auf die Idee, in der Eifel im Boden zu scharren. Im Hellenthaler Wald wurde vermehrt Bleierz gefördert. In der Region...

Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
8.28km
Gehzeit:
02:09h

Einmal rund um Ramscheid, dreimal mit Bach, einmal abwärts, einmal aufwärts und immer recht entspannt, denn seit Frieden zwischen Belgien und Deutschland...

Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
9.8km
Gehzeit:
02:31h

Schon Kelten und Römer haben in der Eifel Erz abgebaut und im Hellenthaler Wald wurde vor allem Bleierz gefördert. Die Grube Wohlfahrt ist seit...

Weitere Touren anzeigen

Wanderziele am Weg
Entlang dieses Wanderwegs gibt es interessante Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele. Starte dein nächstes Abenteuer!
HöckerlinieUdenbreth (Hellenthal)Udenbrether MühleNaturschutzgebiet Prether BachtalMissebachSchwalenbachtalAussichtsturm Weißer Stein (Eifel)WestwallEifelschleifen
ivw