Eddersheim

Eddersheim ist aus der Tradition heraus ein Dorf der Bauern, Handwerker und Fischer. Der Stadtteil von Hattersheim liegt direkt am Main. Im Ortskern von Eddersheim wurde 1929-34 eine Mainstaustufe eingerichtet. Über eine Fußgängerbrücke gelangt man zum historischen Mönchhof im Norden der Gemarkung von Raunheim. Der Mönchhof ist Namensgeber für das Mönchhof-Dreieck, in dem sich die A 3 und die A 67 treffen.

Die Eddersheimer Staustufe mit ihrer 350m langen Doppelschleuse ist ein außergewöhnliches Denkmal der Industriekultur seiner Zeit. Etliches Personal wurde dafür benötigt und es entstand eine Wohnkolonie entlang der Mönchhof- und Kraftwerkstraße, ebenfalls denkmalgeschützt.

Einigen, bis heute verlandeten Seen, ist die Eddersheimer Fischertradition zuzuschreiben und der Ort ist reich an Grundwasser, was die Stadt Frankfurt veranlasste im Jahre 1907 ein Grundwasser-Pumpwerk in typischer Jugendstilmanier zu bauen. Das Pumpwerk-Gebäude und die 1927 installierte 13m hohe Dampfmaschine stehen ebenfalls unter Denkmalschutz.

Im Zentrum von Eddersheim steht die katholische Pfarrkirche St. Martin. Eine erste Kirche in Eddersheim ist bereits im 14. Jahrhundert belegt. Zur Pfarrei gehört auch die Mönchhofkapelle auf der anderen Mainseite. Die jetzige Kirche stammt aus dem Jahr 1728 und entstand als kleiner Saalbau mit barockem Dachreiter, der 1934 mit einem Langhaus ergänzt wurde. Im Inneren ist die Martinskirche im Barockstil des 17. Jahrhunderts gehalten.

Ein berühmter Sohn Eddersheims ist Anton Flettner (1885-1961). Er war Ingenieur und Erfinder beispielsweise des Flettner-Rotors. Das ist ein aerodynamischer Antrieb in der Schifffahrt. Man erkennt diese Schiffe an den großen Zylindern. Die Technik nutzt Strömungskräfte zum Antrieb der Schiffe. Flettners Geburtshaus steht in Eddersheim. Das Haus am Mainufer, erbaut von den Eltern, die eine Reederei betrieben, wurde damals bereits Flettner-Schlösschen genannt, da es luxuriös ausgestattet war. Heute toben durch die Räume Kinder des Städtischen Kindergartens.

Der Fischertradition gedacht wird in Eddersheim auf besonders fröhliche Weise jedes Jahr am zweiten Augustwochenende, an dem das Fischerfest an den Main lockt. Sportliches Highlight dabei ist das Fischerstechen. Dabei bekämpfen sich Mannen auf Booten mit langen Stangen und versuchen sich gegenseitig ins Wasser zu schubsen. Hat ein ganz klein bisschen was von Ritterspielen, mit den Pferden und Lanzen. Ist aber insgesamt der Trägheit des Wassers angepasst.