Durch den Dämmer Wald und den Lichtenhagen (Schermbeck)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 16 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 21 Min.
Höhenmeter ca. ↑112m  ↓112m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Zwischen Niederrhein und Münsterland liegt Schermbeck, umgeben von der Natur und nah am Ruhrgebiet. Ein Ortsteil ist Altschermbeck, von dem aus wir heute zwei Naturschutzgebiete im Naturpark Hohe Mark-Westmünsterland erwandern.

Zunächst geht es durchs Naturschutzgebiet Lichtenhagen und dann ins Naturschutzgebiet Dämmer Wald. Abwechslung bietet nicht nur die Landschaft, sondern auch die Geschichte mit der Klever Landwehr, die wir überschreiten, wo vermutet wird, dass es sich dabei um einen Grenzwall aus der Zeit der Römer in Germanien handelt.

Wir gehen im Uhrzeigersinn und haben etwas über 30m Höhenunterschiede auf der Runde durch den beliebten Dämmer Wald (auch Dämmerwald geschrieben), der rund 1.400ha ausmacht, zum Staatsforst Wesel gehört und wo sich etliches Wild zwischen teils recht alten Bäumen (Eichen- und Buchenmischwald) tummelt. Mäandrierende Bachläufe wirken ebenfalls anziehend.

Start ist der Parkplatz an der Erler Straße und wir gehen zur St. Ludgerus Kirche im Stil der Neoromanik (1915). Die Mittelstraße bringt uns auf die Straße Bösenberg und zum Lauf des Schermbecker Mühlenbachs. Kurz drauf gehen wir entlang des Oberen Mühlenteichs und des Unteren Mühlenteichs. Dann stoßen wir auf die Straße Lichtenhagen. Über den Bollsweg geht es hinaus ins Grüne.

Wir biegen nach links in den Weg Auf der Krote ein, dann rechts auf den Waldweg. Von Menschenhand kultivierte Landschaft mit Feldern und Wald wechseln sich ab. Nach rund 3km treffen wir auf die Klever Landwehr.

Kurz drauf sind wir an der Grenze zum Naturschutzgebiet Lichtenhagen. Das ist ein einstiges Tonabgrabungsgebiet im Naturraum „Niederrheinische Sandplatten“. Hier hat sich ein schützenswerter Biotopkomplex aus Heideflächen, Stillgewässern, Auen- und Eichenwäldern gebildet. Man kann mit Glück und Obacht zum Beispiel Feuersalamander oder Moorfrösche finden sowie Eisvögel sehen.

Unser Weg heißt „Zum Jakobsbrunnen“, führt uns über den Waldbach ins Naturschutzgebiet Dämmer Wald. Über den Jägerheideweg und Klusenweg tauchen wir immer tiefer in das von einigen Wander- und Radrouten durchzogenen Waldgebiet ein. Vom Klusenweg biegen wir nach gesamt 7,7km nach rechts ab, gehen nach einem weiteren Kilometer erneut rechts Zum Abendhorst.

Der Weg Lichtenhagen bringt uns noch mal durch das Naturschutzgebiet Lichtenhagen und über die Landwehr. Beim Angelparadies treffen wir auf den Unterer Schermbecker Mühlenbach, wir umgehen dann das Gebiet im Bruch mit einem kleinen Weiher und folgen dann dem Schermbecker Mühlenbach auf die Lessingstraße, wo sich kurz drauf die Runde schließt.

Bildnachweis: Von Daniel Ullrich (Threedots) [GFDL] via Wikimedia Commons

Vgwort