Durbacher Weinpanorama im Weinparadies Ortenau (Schwarzwälder Genießerpfade)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 15 Min.
Höhenmeter ca. ↑601m  ↓601m
Schwarzwald Genießerpfad Durbacher Weinpanorama

Zwischen Rheinebene und Schwarzwaldhöhen führt der Premiumwanderweg Durbacher Weinpanorama durch das Ortenauer Rebland. Wir gehen durch das Durbachtal, kommen zum Schloss Staufenberg mit Hofladen, Chocolaterie, Weingut mit Aussichten und begegnen einer Menge Rebstöcken an denen Trauben wachsen, die z.B. zu Chardonnay, Burgunder, Gewürztraminer oder Muskatella werden.

Der Rundwanderweg ist durchgängig als Schwarzwälder Genießerpfad markiert. Start des Durbacher Weinpanoramas ist auf dem Parkplatz (Festplatz) am Durbach in der Almstraße in Durbach. Wir folgen dem Bachlauf in westliche Richtung, biegen kurz drauf rechts ab, kommen durch das Gebiet „Am Bühl“ und in die erste Weinlage.

Ziel ist das Plauelrainer Köpfle von dem aus wir eine schöne Aussicht haben. Wenn wir hier sind, haben wir schon achtzig Höhenmeter gemacht. Nach einem weiteren Ab und Auf kommen wir an der Kapellenruine St. Anton aus. Ein bezaubernder Ort von Wald und Reben umgeben.

Den nächsten schönen Blick genießen wir von der Maiglöckchenhütte aus. Rund 3,5km gehen wir dann durch den Wald und tangieren immer wieder die Ränder von Weinlagen bis wir zum Wahrzeichen von Durbach kommen, dem Schloss Staufenberg mit den aussichtsreichen Terrassen. Hier wird Genuss großgeschrieben.

Die Burg Staufenberg ist auf einer 383m hohen Felsnase errichtet worden und zwar zwischen 1000 und 1100. Ihr Ausbau zum Schloss Staufenberg im Stil der Romantik erfolgte erst nach mehreren Zerstörungen und Plünderungen ab der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Im 12. Jahrhundert soll sich der Sage nach hier eine tragische Liebesgeschichte abgespielt haben, an deren Ende der Geliebte Ritter Peter durch einen Tabubruch sein Leben verliert. Liebhaber von Wein und Süßem kommen hier auf jeden Fall auch auf ihre Kosten in der Burgschänke und der Chocolaterie.

Wenn wir uns davon trennen können führt uns die Wanderung in südöstliche Richtung zur Brandstetter Kapelle an der Weintalstraße/Heimbach. Sie wurde zu Ehren der Mutter Gottes errichtet und erinnert: „Bete und Arbeite-Gott hilft alle Zeit“. Wald und Reben begleiten einen zum Abzweig des Landgasthofs Hummelswälder Hof. Wir umgehen das Halbgütle und den Weinhang, die rechterhand sind, und gelangen ins Durbachtal, wo wir dem Bachlauf durch den Ort folgen.

Wenn sich rechts von uns die Pfarrkirche St. Heinrich erhebt, sind wir kurz vor Ende der Durbacher Weinpanorama-Runde. Wenn wir noch nicht genug gesehen haben, könnten wir einen Abstecher an den südlichen Ortsrand von Durbach zum Skulpturenpark unternehmen, in dem sich 73 Werke von 65 Künstlern aus 22 Ländern befinden, die figürliches und abstraktes geschaffen haben.

Bildnachweis: Von Ji-Elle [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Vgwort