Dreis

Rund 8km südwestlich von Wittlich liegt der von Wald umgebene Ort Dreis an der Salm, mit einer Geschichte, die vom luxemburgischen Kloster Echternach bestimmt wurde. Ende des 8. Jahrhunderts ging Dreis als Lehen an Kloster Echternach. Der Ortsname geht auf die Heilquelle St. Martin zurück, die in der Mundart als Drees bezeichnet wurde und eisenhaltiges Mineralwasser aus dem Gestein nach oben befördert. Der Brunnen ist in der Brückenstraße am ehemaligen Stierstall zu finden. Darüber hinaus gibt es auch noch den Dorfbrunnen.

Eine Augenweide ist das 1774 als Sommerresidenz der Äbte von Echternach gebaute Schloss Dreis, welches nicht zuletzt durch die seltenen Papiertapeten als sehenswert gilt. Das Schloss ist bewohnt von Nachkommen der Grafen von Walderdorff, in deren Besitz es Mitte des 19. Jahrhunderts gelangte. Die zweieinhalbgeschossige mehrflügelige Anlage aus rotem Sandstein mit einem rund vier Hektar großen Grundstück geht auf den aus Österreich stammenden Architekten Paul Mungenast zurück. Im Westflügel lebt noch heute ein Nachkomme von Walderdorff mit seiner Familie. Besichtigungen sind daher nicht möglich.

In der Kirchstraße fällt der Blick auf die im Jahre 1755-56 gebaute katholische Pfarrkirche St. Martin. Die dreischiffige Saalkirche wurde im barocken Stil ausgeführt mit die Fassade gliedernden Elementen. Die Kirche wirkt durch Farbgebung und das rippenlose Kreuzgewölbe sowie den Rundbögen hell und freundlich. Links und rechts vom Hauptschiff sind frühklassizistische Beichtstühle zu sehen. Aus der Bauzeit stammt die Kanzel mit dem Erzengel Michael beim Sieg über den Satan. Das Portal der Kirche zeigt ortstypische Symbole und Schwert und Mantel des Namensgebers St. Martin.

Südwestlich von Dreis liegt mitten im Wald einer der kulinarischen Tempel Deutschlands, das Waldhotel Sonnora. Koch Helmut Thieltges stammt aus Dreis und übernahm 1978 nach Lehrjahren u.a. in St. Moritz und Düsseldorf das Waldhotel Sonnora. Hier erkochte er 1982 den ersten, 1991 den zweiten und 1999 den dritten Stern. Seitdem zählt das Restaurant im Waldhotel Sonnora zu den zehn besten Gourmetstuben Deutschlands - bon appétit.

Dreis ist zudem stolz auf die vielen und zum Teil recht seltenen Orchideen. Über 20.000 Arten gibt es insgesamt. In und um Dreis finden sich sieben sogenannte Erdorchideenarten mit Wurzelstöcken, die man nicht ausgraben sollte, da sie daheim im Topf, aus ihrer Umgebung herausgerissen, eh kaum in ihrer Pracht wachsen würden. Die Schönheit der Orchideen erschließt man sich am besten auf dem Orchideenweg, einem 4km langen Naturlehrpfad.