Drachenfels-Rundwanderung im Siebengebirge


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 6 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 59 Min.
Höhenmeter ca. ↑379m  ↓379m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Campingplatz im EichenwaldCampingplatz im Eichenwald

Man mag es kaum glauben, aber Experten schätzen, dass der Drachenfels (321m) bei Bonn der am häufigsten bestiegene Gipfel Deutschlands ist. Die Erklärungen dafür sind vielfältig: Der Drachenfels steht für den romantischen Rhein schlechthin, der Drachenfels ist international bekannt und er liegt in der einwohnerstarken Region Köln-Bonn.

Wie dem auch sei, heute wollen wir auch hinauf auf den Drachenfels wandern und nehmen dafür die nach der Drachenfelsbahn zweitleichteste Variante: wir wandern von Königswinter aus über den Eselsweg hinauf auf den Drachenfels und nehmen den Abstieg später durchs Nachtigallental.

Gesagt, getan: Wir parken am Großparkplatz P 5 in der Drachenfelsstraße in Königswinter und gehen vor zur Talstation der Drachenfelsbahn. Die Drachenfelsbahn wurde bereits 1883 in Betrieb genommen und ist die älteste noch im Regelbetrieb verkehrende Zahnradbahn Deutschlands.

Wir bleiben auf der Drachenfelsstraße und wandern sanft bergan zur Nibelungenhalle und der Drachenhöhle. Die Nibelungenhalle wurde 1913 zum hundertsten Geburtstag des Komponisten Richard Wagner eröffnet und nimmt Bezug auf die gerne verbreitete Sage, dass Siegfried am Drachenfels ebendiesen Drachen getötet haben soll. Die Drachenhöhle ist eine Felsengrotte in direkter Nachbarschaft und auch noch ein kleiner Reptilienzoo mit Krokodilen gibt es hier.

Wir wandern weiter bergan und kommen an dem märchenhaft anmutenden Schloss Drachenburg vorbei. Schloss Drachenburg wurde in nur zwei Jahren zum Ende des 19. Jahrhunderts für einen Börsenmakler gebaut. Nach vielen Besitzerwechseln ist Schloss Drachenburg seit 1989 im Besitz des Landes Nordrhein-Westfalen. Der schmucke Schlosspark ist in das European Garden Heritage Network eingebunden.

Jetzt geht es die letzten Meter hinauf zum Gipfelplateau des Drachenfelsen, das 2010-13 aufwändig neu gestaltet wurde. Wir genießen den schönen Blick übers Rheintal und können uns bei Bedarf an den Gastronomieangeboten stärken.

Für den Abstieg vom Drachenfels gehen wir ein Stück auf dem beliebten Rheinsteig, kommen zur Wolkenburg (324m) und genießen unterwegs noch einige schöne Aussichten. Am Heinrich-von-Dechen-Denkmal (von Dechen war Gründungsvorsitzender des Verkehrsverschönerungsvereins für das Siebengebirge) stoßen wir erneut auf die Drachenfelsstraße.

Der folgen wir ein Stück, bis wir nach links ins Nachtigallental abzweigen und durch das schöne Kerbtal zurück nach Königswinter wandern.

Bildnachweis: Von Dmitry Tonkonog and Ksenia Fedosova [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort