Donauwelle Kraftstein-Runde (Schwäbische Alb)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 59 Min.
Höhenmeter ca. ↑404m  ↓404m
Donauwelle Kraftstein-Runde

Donauwellen-Geschmackserlebnisse: heller und dunkler Rührteig, saftige Kirschen, zart-schmelzende Buttercreme unter einem Schokoladenhimmel. Die Kraftstein-Runde im Donaubergland wäre ein Pendant dazu: Heide- und Wiesenlandschaften, kernige Burgreste, Auf- und Abstiege unter der Sonne im Naturpark Obere Donau mit den Naturschutzgebieten Grasmutter und Kraftstein.

Start ist östlich der Gemeinde Dürbheim am Fuß der Schwäbischen Alb. Über die Weberstraße Dürbheims erreichen wir den Wanderparkplatz, südlich vom Weiler Risiberg auf der Albhochfläche, die zum Großen Heuberg zählt, und wir starten auf einer Höhenlage von rund 888m.

Wald und Flur begleiten uns zum Grasmutterweg und dem Naturschutzgebiet Grasmutter. Seine besondere Eigenart basiert auf einer jahrhundertelangen Beweidung durch Schafe. Wärme- und trockenheitliebende Flora und Fauna lebt und blüht in freundschaftlicher Gesellschaft.

Rund 4,5km wandern wir in der Höhenlage. Wir treffen auf die Burgruine Wallenburg auf einem 840m hohen Bergsporn über dem Ursental. Die Burg, um 1200 entstanden, wurde erstmalig um 1500 erwähnt. Wenige Mauern- und Grabenreste haben sich erhalten. Dann geht es im Ursental bergab bis auf etwa 717m.

Im Anschluss heißt es, auch in Serpentinen: Höhe gewinnen. Wenn wir gut 5,8km gewandert sind, haben wir bereits wieder gut 840m Höhe und sind bei der einstigen Bräunisburg. Die Burgreste Bräunisburg auf dem Bergrücken Bräunisberg gehen auf eine Entstehungszeit von 1100 bis 1200 zurück. Man sieht lediglich Reste einstiger Wälle.

Wir wandern zum knapp 60ha großen Naturschutzgebiet Kraftstein mit einigen Aussichtsmöglichkeiten. Es erfreuen landschaftsprägende Wacholderheide als Lebensraum einiger gefährdeter Tier- und Pflanzenarten. Der Kraftstein ist die größte Wacholderheide im Regierungsbezirk Freiburg.

Nach gut 8km Wanderung gelangen wir am Ende der Heidelandschaft zur Burgruine Kraftstein. Sie liegt benachbart zum Weiler Kraftstein der Stadt Mühlheim an der Donau, die sich südöstlich von uns befindet. Die Burg Kraftstein aus dem 12. Jahrhundert ist eine Höhenburg in Hanglage und erhalten hat sich ein Teil des Wohnturms.

Durch Wald und Wiese geht es nochmal ein wenig talwärts sowie auf dem Tiefenweg wieder aufwärts und nach Risiberg. Hier bittet der Landgasthof Waldeck zu Tisch (außer montags). Selbst für Pferde gibt es dort einen Parkplatz und für Kinder Spielmöglichkeiten. Von unserem PS-Parkplatz trennen uns nur noch 1km und eine Kraftportion auf dem Teller.

Bildnachweis: Von Braegel [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort