Differten (Wadgassen)

Der Ort Differten liegt südlich von Wadgassen und wird von der Bist durchflossen. Differten kann mit Ort an der „tiefen Furt“ übersetzt werden und wurde in der historischen Fachwelt durch einen Fund bekannt, dem Merkur von Differten. Die Merkurstatue wurde 1893 entdeckt, als man die alte Kirche abriss.

Das keltisch-römische Götterbildnis stammt aus den ersten Jahrhunderten nach unserer Zeitrechnung. Man sieht Merkur mit dem Heroldsstab. Der römische Gott Merkur war der Gott des Handels, des Gewerbes und des Reichtums. Eine Kopie des Merkurs von Differten ist in der Bisttalhalle in Differten aufgestellt. Bei der Halle ist übrigens auch eine Seilscheibe und Hüttenwalze zu sehen, die an die Bergbautradition erinnern.

Auch hinter der Kirche gedenken Arbeiterskulpturen an die früheren Tätigkeiten am Ort. Die katholische Pfarrkirche St. Gangolf wurde 1891-93 nach Plänen des Architekten Wilhelm Hector gebaut. Sie wurde als dreischiffige Stufenhalle im Stil der Neogotik errichtet. Man nennt diese Bauart der Stufenhalle auch Pseudobasilika, weil der Höhenunterschied zwischen Mittelschiff und Seitenschiffen nicht so groß ist wie bei einer Basilika. Die Obergaden zeigen auch keine Fenster.

Im Waldgebiet südlich von Differten lädt der kleine und feine Wildpark Differten ein. Der Wildpark Differten ist ganzjährig geöffnet und eintrittsfrei. Im Wildpark leben rund hundert Tiere aus 15 Arten. Man muss nicht weit spazieren gehen, um Wildschweine suhlen, Mufflons dösen, Dam- und Rothirsche äsen zu sehen. Auch gibt es Waldziegen aus Thüringen, Füchse, und Hochlandrinder aus Schottland. Am Wochenende lädt die Wildparkhütte zum Verweilen ein.