Burg zu Burghausen: Rundwanderung zur längsten Burg der Welt


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 19 Min.
Höhenmeter ca. ↑355m  ↓355m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Burghausen liegt an der Salzach, die hier die Grenze zu Österreich bildet. In Burgausen ist man sehr stolz darauf, dass hier die weltlängste Burg steht, wie das Guinness Buch der Rekorde 2009 bestätigte. Die längste Burg der Welt: Nicht das schlechteste Wanderziel.

Die Anlage der Burg zu Burghausen misst stattliche 1.051m. Sie ist rund tausend Jahre alt, steht in exponierter Höhenlage, kommt auf sechs Burghöfe und etliche Tonnen historischen Gesteins, war Drehort für den Kinofilm Wickie 2 und beherbergt Museen. Herrschaftlich!

Herrschaftlich ist auch der Blick vom Burgberg. Man sollte sich ein wenig Zeit nehmen. Darüber hinaus führt unser Rundgang an weiteren historischen Altstadtbauten im schmucken Inn-Salzach-Stil und Kirchen vorbei. Wir gehen den Kreuzpointnersteig, begleiten die Salzach, gehen zur Burg, um den Wöhrsee und über den bewaldeten Hechenberg.

Start ist der P+R Platz am Bahnhof Burghausen (Oberbayern), Zielrichtung ist die Burg zu Burghausen. Wir lenken unsere Schritte gen Süden und entlang der Markter Straße. Wir sehen gegenüber den Turm der 1930er Jahre-Kirche St. Konrad.

Kurz darauf zeigt sich der Stadtpark Burghausen, entstanden mit der Landesgartenschau 2004 in der Neustadt, mit Spielgebirge und Wasserplatz. Wir überqueren die Berchtesgadener Straße (B20), lassen den Park der Deutschen Einheit außen vor und kommen an der evangelischen Friedenskirche (50er Jahre) vorbei.

Der Weg führt nicht gleich zum Burgblick, sondern wir nehmen den Panoramaweg durch eine Grünanlage und biegen dann scharf rechts in den Kreuzpointnersteig ein. Es geht rund 40 Höhenmeter zur Salzach hinunter, wo wir der Salzach via Mater-Coelestine-Weg folgen. Rechterhand liegen die denkmalgeschützten Gebäude des einstigen Jesuitenkollegs Burghausen aus dem 17. Jahrhundert. Hier ist das Kurfürst-Maximilian-Gymnasium. Aus der Jesuitenkirche wurde die Studienkirche St. Joseph. Man sieht schöne Volutengiebel.

Längs dem Ufer der Salzach gehen wir auf dem Maria-Ward-Weg und biegen nahe der Schutzengelkirche (1731) nach rechts zum Stadtplatz ein. Die Kirche gehört zu den Maria-Ward-Schwestern, die die dortige Realschule und einen Kindergarten leiten. Das Ensemble zeigt sich in harmonischer Ausgewogenheit.

Südlich von uns erhebt sich die katholische Pfarrkirche St. Jakob, die größte Kirche in Burghausen. Mit ihrem 79m hohen Turm und Zwiebelhaube, prägt sie einige Stadtfotos.

Jetzt erkunden wir die längste Burg der Welt mit Hedwigskapelle (15. Jahrhundert), Büchsenmacher- und Kornmesserturm, Türmen von oder für Hexen und Schergen, Gerichtsschreiber oder Zimmermeister. Wer das alles ganz genau wissen mag, dem sei eine Führung über die Burg zu Burghausen empfohlen. Wir genießen die sich ergebenden Aussichten in Höhenlagen zwischen rund 400 und 416m.

Westlich des Burgenensembles ist der Wöhrsee, zu dem wir jetzt hinuntergehen, sein Ostufer abschreiten und am Südende den Quergang zwischen Wöhr- und Pulverturm nehmen. Rechterhand ist ein Rosarium.

Es geht „Am Pulverturm“ durch eine Grünanlage, über den Wöhrbach, die B20 und in nordwestlicher Richtung durch Burghausen mit dem Ziel Hechenberg. Wir lassen den Stadtkern hinter uns und es wandern bergauf. Die Schleife am Hechenberg beginnt etwa nach 9km und endet bei circa 11,6km, wenn wir am Wallfahrtsort der Kümmerniskapelle (1865 geweiht) auskommen. Nur noch 1,4km trennen uns vom Bahnhof.

Bildnachweis: Von Jacquesverlaeken [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Vgwort