Burg Overbach

Am Nordostrand von Much liegt Burg Overbach, ein als Wasserburg angelegtes Burghaus, das 1487 als Sitz des Heinrich von Overbach erstmals in den Geschichtsbüchern auftaucht. Ihre heutige Gestalt erhielt Burg Overbach durch Renovierungsarbeiten im 16. und 17. Jahrhundert. Burg Overbach wechselte mehrfach den Besitzer und ging Ende des 19. Jahrhundert an die Grafen von Nesselrode.

Seit 1984 hat die Burg eine ganz andere Funktion: In ihr ist die Clubgastronomie für den Golfclub Burg Overbach untergebracht, der auch Eigentümer des Geländes ist und hier auf 80ha einen Golfplatz betreibt. Der Golfclub bemüht sich um den Erhalt der Burg in denkmalpflegerischer Sicht.

Am Rande des Golfplatzes oberhalb des Gibbinghauser Bachs steht die Fatimakapelle Much. Das überstehende Dach hat einen vierseitigen Dachreiter mit Eisenkreuz. In der Apsis steht der Votivaltar aus rotem Ziegel auf einer Steinstufe. Die weiße Marmortafel in der Vorderfront enthält die Inschrift: „Der lieben Mutter Gottes zum Dank für die wunderbare Rettung unseres Dorfes aus den Kriegsnöten der Front im April 1945". Eine Mutter, die im Krieg schon zwei Söhne verloren hatte, leistete den ersten Teil der Baukosten, viele Mucher schlossen sich an und 1954 konnte die Fatimakapelle eingeweiht werden.