Burg Breuberg Rundwanderung (Odenwald)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 52 Min.
Höhenmeter ca. ↑393m  ↓393m
Kein Wegzeichen hinterlegt

3 x rauf und runter stehen auf dem Programm, Start und Ziel ist obenauf, bei der Burg Breuberg (306m). Hier kann man es sich eine ganze Weile schön machen und auf 850 Jahre Vergangenheitstour gehen. Geschichten für die Zukunft beginnt, wer dort droben heiratet.

Die Burg im Sandstein-Odenwald wurde um 1200 aus lokalem Sandstein gebaut. Unsere Runde im Uhrzeigersinn führt uns vom Parkplatz erstmal weg von der Burg Breuberg. Es geht talwärts über den Weg Burgterrasse, bei einem Tierhotel. Wir kreuzen die Burgstraße, nehmen das Sträßchen Wolferhof, gehen ein Stückchen mit der B426, biegen bei Rosenbach nach links, wo wir über die Mümling kommen.

Durch die Wiesen wandern wir bergauf den Weg Tannenhof, an der gefassten Quelle Hessbrunnen vorbei und dann steiler aufwärts, hernach mit Waldbegleitung.

Wir kommen auf die Höhe zwischen dem Buchberg (306m) nördlich und dem Arnheiter-Berg (316m) südlich, wandern mit der Landesgrenze zwischen Bayern und Hessen. Es geht zum Neustädterhofkopf (262m), dann wieder abwärts. Im Tal mäandert die Mümling. Östlich von uns ist Eisenbach und Obernburg am Main, wo die Mümling in den Main mündet. Wir biegen auf den Schlauchwiesenweg, erneut gewinnen wir Höhe und sind gen Süden unterwegs. Nach ca. 10,4km haben wir 305m und schlendern wieder abwärts.

Wenn der Wald Wiesen weicht, kommen wir nach Rai-Breitenbach, einem kleinen Stadtteil von Breuberg. Der Ort hat seinen Namen durch die beiden Bäche Raibach und Breitenbach, die hier in die Mümlingniederung kommen, um ihr Wasser abzugeben. Rai-Breitenbach hat sich 2008, mit der Installation eines Biomasseheizkraftwerks, bestehend aus zwei Holzhackschnitzelheizanlagen, als Bioenergiedorf positioniert. Rohstoffe aus dem Odenwald heizen den 150 Haushalten und öffentlichen Einrichtungen ein.

Durch die Lindenstraße kommen wir an den Breitenbach, dem wir ein Stück folgen, dann durch abwechslungsreiche Landschaft und durch einen Park ins Mümlingtal. Auf Ergebnisse von Künstler-Symposien kann man in der Breuberg-Aue stoßen. An der Breuberghalle geht’s vorbei, über die Mümling nach Neustadt.

Neustadt war einst für die Dienerschaft der Burg Breuberg entstanden. Daraus entwickelte sich im 14. Jahrhundert ein eigenständiges Städtchen. Man hatte Stadtrechte, die an Breuberg 1971 weitergegeben wurden. Neustadt verfügt über einen kleinen historischen Kern, mit Marktkreuz und Symbolen des Marktfriedens. 

Ein drittes Mal bergauf! Nun wollen wir die Burg Breuberg erkunden, auf der eine Jugendherberge thront. Man sieht: Wilhelmsturm, Michaelsturm, Bergfried von 25m, Burgschänke, Museum, das allerdings nur im Rahmen von Führungen geöffnet ist, denn nicht alles ist frei zugänglich.

Bildnachweis: Von Radosław Drożdżewski [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort