Bergisches Freilichtmuseum

Das Bergische Freilichtmuseum für Ökologie und bäuerlich-handwerkliche Kultur wurde 1998 eröffnet und 2006 von der UNESCO für seine museumspädagogische Arbeit und die Veranstaltungen rund um Umwelt und Naturschutz im Rahmen der Weltdekade der Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet.

Auf 25ha Freifläche beleuchtet das Bergische Freilichtmuseum das Leben der bergischen Bevölkerung vergangener Jahrhunderte. Ca. 20.000 Objekte umfasst die Ausstellung. Zu den historischen Gebäuden, die hier teilweise neu aufgebaut wurden, zählen u. a. der Weiler Steinscheid mit Hof und Schmiede, das Ensemble Oberlingenbach mit Bandweberhaus, Gaststätten, Seilerei und Scheunen sowie der Hof Zum Eigen mit Backhaus und Strohballenhaus.

Rund um das Bergisches Freilichtmuseum lassen sich weitere örtliche Sehenswürdigkeiten, beschauliche Fleckchen und Freizeiteinrichtungen per pedes erkunden. Dafür hat der Förderverein des Museums eigens fünf Museumswanderwege ausgeschildert, die vom Museum aus das Umland und Lindlar erkunden.