Benau-Rundweg zum Schmalzerhisli auf dem Schwarzenbruch


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 52 Min.
Höhenmeter ca. ↑494m  ↓494m
Ortenauer Sagenrundweg 25 Markierung Wegzeichen Beschilderung

Sagenhaft geht’s heute durch die Ortenau. Im Gebiet sind mehrere Sagenrundwege gesponnen worden. Wir folgen dem Weg Nummer 25 und dem Gespenst. Wir wandern durch das Wolftal auf die Hochebene Schwarzenbruch, durchstreifen Wiesen, sehen Bauernhöfe und haben Aussicht über den mittleren Schwarzwald. Ganz hübsch ist auch der Abschnitt vom Ortsteil Walke mit dem romantischen Waldpfad Herrenwegle.

Im August 2020 wurden die ersten Rundwege entlang von Mythen und Sagen in der Ortenau eröffnet. Ein Wegenetz von 400km wird dieser Thematik gewidmet, so dass im Frühjahr 2021 35 Ortenauer Sagenrundwege fertig sind.

Start ist nördlich von Wolfach, im Ortsteil Oberwolfach-Walke, in dem die Ruine der Burg Walkenstein steht (14. Jahrhundert). 2m hohe Grundmauern des Wohnturms sind erhalten. Wir beginnen allerdings beim Rathaus im historisierenden Stil (1926), der Kirche gegenüber.

Es geht im Uhrzeigersinn aufwärts gen Norden. Für den Höhengewinn von ca. 420m haben wir etwa 4,5km Strecke Zeit. Von Walke aus wandern wir per idyllischem Waldpfad Herrenwegle. Oben angekommen, lichtet sich der Wald und macht Lichtungen nebst großen Bauermhöfen Platz.

Hier kommen wir auf die Straße Schwarzenbruch mit dem Hansjakobstein und der Wochenend-Vesperstube Schmalzerhisli. Aussichten genießen geht auch unter der Woche prima. 

Auf dem Schwarzenbruch, so eine Sage, soll die Bergstadt Bernau gestanden haben. Deren Bewohner hätten sich nicht gottgefällig benommen, waren voller Laster und beteten ein von ihnen gefertigtes goldenes Kalb an. Gott strafte das Verhalten ab, ließ die Stadt mit allem im Berg versinken, bis auf eine Kapelle. Das goldene Kalb soll da noch irgendwo sein. Eine andere Sage berichtet vom Zierlegeist, der in den Wäldern spuke.

Wir kommen, gen Süden und abwärts wandernd, am Hanselesbauernhof vorbei und in einer Schleife auf die Straße Schwarzenbruch und mit ihr talwärts an den Dohlenbach, der in die Wolfach (Wolf) mündet. Dort queren wir die Schwarzwaldstraße (L96), passieren den Dohlenbacher Hof und wandern mit der Wolf zur Rechten an Obertal vorbei nach Oberwolfach. Die knapp 31km lange Wolf mündet bei Wolfach in die Kinzig. Wir sind jetzt unterhalb der Burgruine und wenn an einer weiteren Sage was dran ist, ist dort ein Schatz versteckt.

Bildnachweis: Von Marion Schneider & Christoph Aistleitner [Public domain] via Wikimedia Commons

Vgwort