Bell (Hunsrück)

Weinhotel LandsknechtWeinhotel Landsknecht

Getrennt durch die Hunsrückhöhenstraße (B 327) von Kastellaun und der geplanten Raketenbasis Pydna liegt der Fremdenverkehrsort Bell am Rande der Quellmulde der Bäche, die bei Burg Balduinseck zum Mörsdorfer Bach zusammenfließen.

Bell ist weithin bekannt wegen des Beller Markts, der immer am vorletzten Mittwoch im Juli auf der sogenannten Pfingstwiese stattfindet. Der Beller Markt ist seit Jahrhunderten bezeugt. Heute lockte der Beller Markt nicht nur rund 400 Marktbeschicker, sondern auch Tausende Besucher an und ist eines der größten Volksfeste im Hunsrück.

Noch älter als der Beller Markt ist die Geschichte des von Kelten gegründeten Dorfs. 1938 entdeckte man beim Bau der Hunsrückhöhenstraße das Beller Wagengrab. Man fand die Begräbnisstätte eines keltischen Fürsten aus der Zeit um 500 v. Chr. im zugehörigen Gräberfeld Fuchshohl. Das Grab lag auf dem militärisch genutzten Gelände der Pydna und die Funde sind im Rheinischen Landesmuseum Bonn aufbewahrt. Eine Rekonstruktion mit Beschreibung ist im Haus der regionalen Geschichte in der Unterburg der Burg Kastellaun zu bewundern.

Über die Bahnhofstraße erreicht man in Bell den 2015 eröffneten Tier-Erlebnispark Bell. Die etwas 2.300qm große Anlage beherbergt Sibirische Tiger, Shetland Ponys, Ziegen, Minischweine, Schafe und Waldtiere sowie einen Streichelzoo. Man kann Tiertrainings oder der Fütterung beiwohnen. Es gibt einen Spielplatz, Übernachtungsmöglichkeiten und ein Restaurant.

Die evangelische Kirche in Bell hat noch einen romanischen Turm aus der Zeit zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert. Das Kirchenschiff wurde 1728 auf den alten Mauern als barocker Saalbau errichtet. Die Maria-Glocke der Kirche stammt aus dem Jahr 1313. Übrigens geht von Bell aus auch ein Zuweg auf den Jakobsweg.

Passiert man die Landstraße L 204 nach Buch kommt man zum Aussichtsturm Bell. Der wurde 2008 eingeweiht und eröffnet einen schönen Blick auf Kastellaun und seine Burg sowie die Höhenzüge des Hunsrücks. Der Aussichtsturm Bell ist ganzjährig frei zugänglich.