Baumwipfelpfad und Baumschwebebahn Harz (Bad Harzburg)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 4 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 20 Min.
Höhenmeter ca. ↑233m  ↓233m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Baumwipfelpfad Harz, auch Baumwipfelpfad Bad Harzburg genannt, lässt uns Zweibeiner seit 2015 „auf die Palme“ bringen. Der bis zu 30m hohe Lehr- und Baumkronenpfad lädt zum Perspektivwechsel ein. Er ist ein Highlight unserer kleinen Wandertour südlich von Bad Harzburg. Weitere sind: Kleiner und Großer Burgberg mit historischem Rundweg, Harzburg, Brockenblick, Aussicht und seit August 2020: der Baumschwebebahn. Zudem kommen wir durch den Kurpark an der Radau und dem Haus der Natur, das sich in Harzwaldhaus umtaufte.

Vorweg: Um den Baumwipfelpfad erleben zu können, muss man vor der Wanderung im Kurpark am Pavillon ein Ticket kaufen. Der Pavillon ist schräg gegenüber dem Harzwaldhaus. Unser Start ist am nördlichen Rand des Kurparks Bad Harzburg, der Parkplatz an der B4. Im Uhrzeigersinn geht’s in Richtung Burgberg-Gymnasium und am Waldrand an einer Kriegsgräberstätte vorbei.

In einem Aufwärtsbogen geht’s auf den Burgberg hinauf. Der Kleine Burgberg ist 436m hoch, der Große Burgberg 483m. Über die Kreuzung Antoniusplatz kommen wir zu den Sehenswürdigkeiten auf dem Burgberg. Auf dem Platz gibt es Tickets für die neue Baumschwebebahn (mit Sonderstempelstelle der Harzer Wandernadel). Man schwebt mit max. 15km/h durch den Baumbestand des Burgbergs und des Kalten Tals zu einem Ende des Baumwipfelpfades. Man sitzt in Gurten und hat rund 1km Flugbahn.

Wir stapfen zur Harzburg (11. Jahrhundert), von der Reste erhalten sind, und umrunden den geschichtsträchtigen Ort mit Canossa-Säule und Bismarck-Portrait. Der Obelisk erinnert an die Reichstagssitzung 1872 und den Bismarckspruch. Es ging um eine Personalie eines Gesandten des deutschen Kaiserreiches zum Heiligen Stuhl, der dem Papst nicht passte. Die Verstimmung war ein Auslöser des Bismarckschen Kulturkampfs, um die Gewichtung der katholischen Kirche im neuen, mehr protestantischen, kleindeutschen Reich, zu tarieren.

Heroben gibt es eine Gaststätte mit Aussicht, die Seilbahn kommt hier aus, es finden sich ein historischer Rundweg, eine Stempelstelle, der Kaiserweg mit Brockenblick. Über den Antoniusplatz wandern stramm hinab ins Kalte Tal und können uns dann dem Baumwipfelpfad widmen: Rastmöglichkeiten, Infopunkte, Hochseilpark und schließlich der Pfad in den Wipfel.

1km Länge hat der Baumwipfelpfad Harz, 26m hoch ist die oberste Plattform, 80.000 Holzschreiben wurden in die Bohlen versenkt. 18 Plattformen laden zum Verweilen und Staunen, 50 diverse Elemente wollen einen beschäftigen, aber auch die anderen hier. Wer sowas nicht mag, umgeht es durch das Kalte Tal. Benachbart ist ein Märchenwald.

Zwischen uns und dem Kurpark mit Ausstellungen im Harzwaldhaus stellt sich nur noch die B4. Die hinter uns lassend, nähern wir uns der Radau im Park, der Gastronomie in der Kurstadt sowie dem Ausgangspunkt.

Bildnachweis: Von LauraHoeppner [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort