Balver Höhle

Deutschlands größte Kulturhöhle trägt diesen Namen nicht nur deshalb, weil sie heute als Veranstaltungsort für Theateraufführungen und Konzerte genutzt wird. Sondern vor allem, weil sie schon vor Zehntausenden von Jahren von Menschen genutzt wurde. Die Haupthalle der Balver Höhle ist rund 54m lang und 20m breit. Archäologische Funde aus mindestens sieben steinzeitlichen Siedlungsepochen zeigen mehr als deutlich, dass sie von unseren Vorfahren als Wohn- und Arbeitshöhle genutzt wurde.

Mehrere tausend Steinwerkzeuge wurden hier gefunden, überwiegend aus hiesigem Gestein gefertigt, einige wenige aber auch aus Feuerstein, der von weit her den Weg ins Sauerland gefunden haben muss. Bis in die Zeit um 500 v.Chr. war die Höhle immer wieder besiedelt.

Die Balver Höhle, die insgesamt 105m lang ist, kann man auf voller Länge begehen. Für Gruppen werden auch Führungen durch die Höhle angeboten. In der Neuzeit ist die Balver Höhle mindestens seit dem Jahr 1690 bekannt. Zumindest findet sich eine entsprechende Eintragung auf einer Karte aus diesem Jahr. Doch schon die sächsische Wieland-Sage kennt eine Ballova-Höhle. Dass es sich dabei um die Balver Höhle handelt, dieser Schluss liegt nahe

Nicht nur bei Kindern beliebt sind die jährlichen Märchenwochen im Mai und Juni. Mythen, Märchen und Geschichten aus alter Zeit werden inmitten des Kalkgesteins aufgeführt. Allein schon der ungewöhnliche Ort hier mitten in der Balver Höhle sorgt für eine ganz eigentümliche Stimmung. Man kann sich gut vorstellen, wie geheimnisvoll das Lichtspiel in der Höhle wirken muss.

Die rund 2.000qm große Balver Höhle wird aber nicht nur zur Aufführung von Märchen genutzt. Durch ihre hervorragende Akustik eignet sie sich auch bestens für Konzerte, Theater- und Musikfestivals. So sind die Festspiele Balver Höhle heute ein wichtiger Programmpunkt im jährlichen Veranstaltungskalender. Die Tradition geht zurück auf die 1920er Jahre, als eine Laienspielgruppe die sogenannten Höhlenspiele ins Leben rief. Zwar gab es im Laufe der Jahre immer wieder einmal längere Pausen, doch seit 1985 sorgt ein eigens gegründeter Verein wieder für regelmäßige Aufführungen von Mai bis Oktober. Und auch das jährliche Schützenfest von Balve findet in der Höhle statt.