Bad Sassendorf: Zum Stadtpark Soest (Rundwanderweg A7)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 3 Min.
Höhenmeter ca. ↑124m  ↓124m
Rundwanderweg A7 Bad Sassendorf Markierung Wegzeichen

Bad Sassendorf hat nicht nur einen Kurpark, sondern auch einen ganzjährig frei zugänglichen Wildpark, den Freiherr-von-Wintzingerode-Park. Der liegt an diesem Rundwanderweg, der vom Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) mit der Kennung A7 durchgängig beschildert ist. Ziel der Rundwanderung ist die benachbarte Kreisstadt Soest, wo wir ein wenig durch den Stadtpark bummeln wollen.

Startpunkt des Bad Sassendorfer Rundwanderwegs A7 ist das Rathaus in der Eichendorffstraße. Mit einem kurzen Schlenker über den Jahnplatz spazieren wir in die Bahnhofstraße und passieren so die Rosenaue. Hinter der Brücke halten wir uns gleich links und kommen zum Mühlenteich.

Hinter dem Mühlenteich müssen wir noch einmal die Uferseite der Rosenaue und kommen so zum Haullenbach, dem wir rund einen halben Kilometer folgen und dann vor dem Einkaufszentrum rechts abbiegen Richtung Bahntrasse. Die Gleise zu unserer Rechten gehen wir vor zur Bundesstraße B 475 und kreuzen dabei auch die Stadtgrenze zu Soest.

Im Stadtpark Soest stehen nicht nur viele schmucke alte Bäume. Es gibt hier auch den Kletterpark Soest und das beliebte Café-Restaurant Paradies. Zum Kletterpark Soest gehört auch die Europaseilbahn, die einer der längsten Seilrutschen in Europa ist. Beim rund 800 Meter langen Flug über die Sonnenwiese hat man eine wunderschönen Aussicht über das gesamte Gelände des Soester Stadtparks. Den Bach, den wir im Stadtpark kreuzen, ist die Schledde, ein knapp 18 Kilometer langes Flüsschen, das in Oestinghausen in die Ahse mündet.

Am Ende des Stadtparks Soest treffen wir auf den Naugardenring, dem wir nach rechts in den Danziger Ring folgen und dabei die Bahntrasse queren. Durch den Hepperweg verlassen wir Soest in nordöstliche Richtung, kreuzen erneut die Bundesstraße B 475 und das Schleddetal und spazieren auf dem Spreitweg zum Wildpark Bad Sassendorf.

Der Wilpark Bad Sassendorf, offiziell: Freiherr-von-Wintzingerode-Park, ist knapp 16ha groß, besteht zu zwei Dritteln aus Laubwald und zu einem Drittel aus einer Streuobst- und einer reinen Wiesenfläche. Er wurde 1960 von seinem Namensgeber, Freiherr von Wintzingerode, ehemals Oberkreisdirektor in Soest, eingerichtet. Er ist für jedermann kostenlos zugänglich. Wir müssen vom A7 aus einen kleinen Abstecher machen, der ist aber durchaus empfehlenswert.

Vorbei am Bahnhof Bad Sassendorf und über den Kirchplatz spazieren wir schließlich wieder zurück zum Rathaus Bad Sassendorf.

Bildnachweis: Von Temdor [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort