Bad Sassendorf: Von der Börde-Therme rund um den Wildpark (Rundwanderweg A8)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 5 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 9 Min.
Höhenmeter ca. ↑67m  ↓67m
Wanderweg A8 Bad Sassendorf

Der Wilpark Bad Sassendorf, offiziell: Freiherr-von-Wintzingerode-Park, ist knapp 16ha groß, besteht zu zwei Dritteln aus Laubwald und zu einem Drittel aus einer Streuobst- und einer reinen Wiesenfläche. Er wurde 1960 von seinem Namensgeber, Freiherr von Wintzingerode, ehemals Oberkreisdirektor in Soest, eingerichtet. Er ist für jedermann kostenlos zugänglich.

Der örtliche Rundwanderweg A8 in Bad Sassendorf leitet uns um den Wildpark herum. Man tut gut daran, die kurze Tour mit einem Abstecher in den Wildpark zu verbinden. Startpunkt für den Spaziergang im Westen von Bad Sassendorf ist die Börde-Therme. Neben der eigentlichen Therme (Werbespruch: „wie ein Urlaub am Meer“), gibt’s in der Börde-Therme Bad Sassendorf auch eine Saunalandschaft, eine Meersalzgrotte und einen großen Wellness-Bereich.

Durch die Straße zur Hepper Höhe spazieren wir zum Freiherr-von-Wintzingerode-Park, der linker Hand von uns liegt. Der ausgeschilderte Wanderweg A8 bleibt auf dem Stemkesweg, bis wir den Alten Soestweg erreichen und hier links einbiegen. Am Spreitweg geht es noch mal links und dann gleich rechts und so wandern wir zurück nach Bad Sassendorf und spazieren vorbei am Bahnhof zur Börde-Therme.

Die Geschichte Bad Sassendorfs ist eng mit der Salzgewinnung verbunden. Bad Sassendorf wurde 1169 erstmals urkundlich erwähnt. Der damalige Kölner Erzbischof Philipp von Heinsberg schenkte dem Kloster St. Walburgis zu Soest neben anderen Gütern aus seinem Besitz auch ein Salzhaus („domum salinum“) in „Sassendorp“.

Obwohl die Salzproduktion in den 1950er Jahren eingestellt wurde, ist es heute noch allgegenwärtig: es bildet nämlich die Grundlage des heutigen Badebetriebes. Bereits um 1817 gab es erste Hinweise über die Verwendung der Sassendorfer Sole zu Bade- und Heilzwecken. Mit der Aufstellung von Holzbadewannen auf dem Salinengelände 1852 war der Grundstein für das erste Kurmittelhaus und das heutige Heilbad gelegt. 1906 wurde aus dem alten Sälzerdorf offiziell das Sole-Heilbad Bad Sassendorf. Nach der Entdeckung des Moorvorkommens südlich des Ortsteils Ostinghausen wurde Bad Sassendorf wenige 1975 zum staatlich anerkannten „Moor- und Sole-Heilbad“.

Bildnachweis: Von giggel [CC BY 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort