Bärentrail (Weismain)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 35 Min.
Höhenmeter ca. ↑322m  ↓322m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Bärentrail hat seinen Start- und Zielort an der Kreuzkapelle und am Mühlgraben südlich der historischen Altstadt von Weismain mit seinen zahlreichen Denkmälern, darunter die Stadtmauer mit Tor und Turm, ab dem 15. Jahrhundert. Eine Parkmöglichkeit ist am Karsthof beim Nordjura-Museum. Um zur Kreuzkapelle zu gelangen, würde man an sieben Stationen eines Kreuzwegs vorbei kommen. Näher am Start/Ziel wäre das Seniorenzentrum des Arbeiter-Samariter-Bunds. 

Von der Kreuzkapelle aus gehen wir den Bärentrail gegen den Uhrzeigersinn und in südliche Richtung durch die Krassacher Gasse. Dabei folgen wir dem Lauf des Mühlgrabens, der sich von der Krassach, einem 7km langen Nebenflüsschen der Weismain, abzweigt. Kurz vor dem Ort Krassach begegnen wir dann auch dem gleichnamigen Gewässer und stoßen auf den Bildstock Drei-Brüder-Marter, der als einer der schönsten der Region gilt. Der Stifter hat die Stele im Angedenken an ein brüderliches Wiedersehen im 17. Jahrhundert aufstellen lassen. 

Gemeinsam mit den Wanderern der Bärentalrunde Weismain gehen wir gegen den Strom der Krassachquelle entgegen. Wir treffen auf die Krassacher Mühle, die bis 1925 aktiv war und aus Sandstein und Fachwerk besteht. Sie wurde 1799 neu errichtet. 

Eine weitere Mühle ist die Herbstmühle, deren Turbine man in dem Mühlen- und Technikmuseum besichtigen kann. Dann kommen wir zur Quelle der Krassach und hier beginnt das beschauliche Bärental, das bei Wanderern und auch Kletterern sehr beliebt ist.

Nachdem wir an der 12m langen Karst-Horizontalhöhle Bärenloch vorbei gekommen sind, zweigt der Bärentrail nach links ab und wir wandern durch eine abwechslungsreiche Landschaft mit Feldern und Waldabschnitten nach Görau mit der Kapelle St. Heinrich und Kunigunde. Wir durchqueren das Örtchen gen Nordenwesten ins Zillertal, durch das ein Felsensteig nach Niesten führt, wo auf dem Burgberg im 11. Jahrhundert einst eine bedeutende Anlage stand. Wir gehen nicht den Felsensteig, sondern bleiben auf dem breiteren Weg und umgehen Niesten durch den Wald, biegen einmal scharf nach rechts ein und schlagen einen hufeisenförmigen Haken. 

Vor der Ortsbebauung von Weismain stoßen wir auf einen Naturlehrpfad, in den wir links einbiegen und in die Forststraße gehen. Der Bärentrail schlägt erneut einen U-förmigen Haken, diesmal durch Wohngebiete, wo ein Teil der rund 2.500 Weismainer lebt (Thüringer Straße, Fürstenweg, Memelstraße, Burgleite, über die Niestener Straße in den Schwarzer Weg) und wir kommen beim Seniorenzentrum raus. Im Norden von Weismain hat übrigens der Baur Versand nahe der Krassach sein Verwaltungsgebäude und Teile der Logistik.

Bildnachweis: Von Benreis [GFDL], via Wikimedia Commons

Vgwort