Am Usedomer See entlang zum Oderhaff


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 51 Min.
Höhenmeter ca. ↑68m  ↓68m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Usedom ist die zweitgrößte Insel Deutschlands mit 445km². Nur Rügen ist größer. Usedom hat 40km Strand, rund 2.000 Sonnenstunden und in den Bädern einen Hauch mondänen Gründerzeitzauber. Wir erliegen dem Zauber der Natur im Süden der Insel mit der Stadt Usedom und dem Oderhaff.

Wir werden viele weite Sichten haben. Start und Ziel ist die Stadt Usedom mit den Sehenswürdigkeiten. Wir starten zwischen Goethe- und Wallstraße und schlendern zum Anklamer Tor. Das war einst Bestandteil der mittelalterlichen Stadtbefestigung und wurde um 1450 gebaut. Zeitweilig war es auch Gefängnis. Im Anklamer Tor ist die Usedomer Heimatstube und bietet Einblick in die Zeit der Vorfahren der heutigen Insulaner. Der Usedomer Maler und Fotograf Albert Köster wird ausgestellt und man kann im Tor heiraten und per Eheeisen gefangen genommen werden.

Die Kirche St. Marien, deren Turmausgestaltung dem Tor etwas ähnelt, wurde erstmals 1337 genannt. 1475 brannte Usedom und mit ihr die Kirche, die anschließend neu entstand. Der Sakralbau aus Backsteinen ist geprägt durch Staffelgiebel. Es geht durch die Peenestraße, von der wir dann nach Süden abbiegen und in die offene Landschaft mit Wiesen und Feldern gelangen.

Im Süden von Usedom war einst das Kloster Grobe, von dem man bei Luftaufnahmen Fundamente fand. Es wurde noch vor 1155 vom Pommernfürsten Ratibor I. und seiner Gemahlin Pribislawa gestiftet. Es lag am westlichen Ufer des Usedomer Sees, den wir erblicken, wenn wir über die linke Schulter schauen.

Der Usedomer See ist eine Bucht des Stettiner Haffs (Oderhaffs) und hat eine Fläche von rund 360ha. Der Usedomer See hat nur eine durchschnittliche Tiefe von 1m. Wir wandern am Ufer entlang nach Westklüne, mit Blick nach Ostklüne an der Stelle, wo der See seinen Durchlass zum Haff hat.

Wir wandern den Seeadler-Damm entlang und genießen die herrliche Land- und Wasserschaft, von Insel und Haff, wo der Strom fließt. Wir gehen durch das Örtchen Mönchow und biegen nach rechts in die Karniner Straße.

Wenn wir bei der Haltestelle zwischen Wiesen und Feldern sind, halten wir uns links, sehen die wenigen Bauten von Wilhelmshof, gehen rechts durch die Lande, wieder rechts und gelangen quasi schnurstracks nach Usedom. Einmal dort, könnten wir dem nordöstlich gelegenen Schlossberg einen Besuch abstatten, der hat nur 10m.

Bildnachweis: Von Erell [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort