Alsterwanderweg (von Kayhude nach Hamburg)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 33 km
Gehzeit o. Pause: 7 Std. 0 Min.
Höhenmeter ca. ↑190m  ↓194m
Alsterwanderweg Markierung Beschilderung Wegzeichen

Die Alster ist ein Zufluss der Elbe, und ein ziemlich bekannter, schließlich prägt sie nicht unerheblich das Erscheinungsbild von Hamburg, der zweitgrößten Stadt Deutschlands (und der größten Stadt der EU, die keine Hauptstadt ist). Der Alsterwanderweg folgt der Alster ab Kayhude durch das Stadtgebiet von Hamburg bis zur Mündung in die Elbe am Baumwall.

Wir starten den Alsterwanderweg (den man bis auf einige innerstädtische Abschnitte auch sehr gut mit dem Rad fahren kann) am südlichen Rand von Kayhude direkt an der Bundesstraße B 432. Von hier geht es direkt heran an die Alster und wir folgen dem Fluss durch die Gemarkung von Tangstedt nach Duvenstedt, eines der sogenannten Hamburger Walddörfer.

Hinter Duvenstedt wandern wir ins Naturschutzgebiet Rodenbeker Quellental. Im Rodenbeker Quellental finden sich großflächige Ablagerungen eines Eisstausees, die heute von diversen kleineren Beken, kleinen Flüssen, durchschnitten werden.

Wir folgen weiter der Alster, kommen am Gelände der Mellingburg vorbei (hier befand sich einst eine Fliehburg) und durch den Hohenbuchenpark zur Burg Henneberg. Diese Burg ist eine Nachbildung im Maßstab 1:4 einer Burg aus Thüringen und wurde als Teil eines Landschaftsgartens gebaut.

Der Alsterwanderweg passiert die Bäckerbrücke, über die der Ring 3 führt, und wir wandern weiter entlang der Alster zum Herrenhaus Wellingsbüttel. Im 1757 erbauten Torhaus Wellingsbüttel ist das Alstertal-Museum beheimatet, das sich mit der Geschichte des Oberalster-Raums befasst.

Durch Teetzpark und Alsterpark kommen wir zur Fuhlsbütteler Schleuse und wandern weiter zur Deelbögebrücke (Ring 2). Kurz dahinter mündet die Tarpenbek in die Alster und wird vorher zum Eppendorfer Mühlenteich aufgestaut. Wir spazieren durch Hayns Park, kommen zur Komödie Winterhuder Fährhaus und erreichen schließlich die Außenalster.

Die rund 164ha große Außenalster ist der größere, nördliche Teil des Alstersees. Sie wird von der Alster im Norden sowie der Osterbek und Wandse im Osten gespeist. Rund um die Außenalster ist der Alsterpark angelegt, dessen westlicher Teil zeitgleich zur Internationalen Gartenbauausstellung (IGA) 1953 ausgebaut wurde.

Die Außenalster fließt in die Binnenalster ab, den südlichen Teil des Alstersees. In der Mitte der Binnenalster auf einem schwimmenden Ponton verankert befindet sich seit 1987 die bis zu 60 Meter Höhe speiende Alsterfontäne. Rund um die Binnenalster liegen repräsentative Bauten, unter anderem der Firmensitz der Hapag-Lloyd AG, das Hotel Vier Jahreszeiten, das traditionsreiche Kaufhaus Alsterhaus sowie der nicht minder berühmte Alsterpavillon.

Am Jungfernstieg fließt die Binnenalster in die Kleine Alster, einem knapp 200 Meter langen und etwa 40 Meter breiten Abschnitt, der die Binnenalster mit dem Alsterfleet verbindet. Das Alsterfleet beginnt an der Schleusenbrücke und mündet unweit vom Baumwall in den Binnenhafen. Vom Alsterfleet führt rechts ein Stichkanal zum Bleichenfleet, dessen Verlängerung ab Stadthausbrücke Herrengrabenfleet heißt und beim Baumwall in die Elbe mündet.

Vgwort