Alsenztal-Wanderweg (vom Pfälzerwald ins Nahetal)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 57 km
Gehzeit o. Pause: 13 Std. 36 Min.
Höhenmeter ca. ↑1084m  ↓1191m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Alsenz ist ein fünfzig Kilometer langer Fluss, der in der Gemarkung von Enkenbach-Alsenborn im Pfälzerwald entspringt und in Bad Münster am Stein-Ebernburg in die Nahe mündet. Wie so oft lesen wir über das Alsenztal, dass es wildromantisch sei. Aber das ist nicht unsere Hauptmotivation für die Wanderung auf dem Alsenztalweg. Vielmehr reizt uns die gelungene Kombination aus Wald und Weinbergen, die uns der Lauf der Alsenz bescheren wird.

Wir beginnen die Tour in Alsenborn an eben diesem Alsenborn in Nachbarschaft der Alsenzhalle. Durch die Quellenstraße folgen wir dem Bachlauf hinaus aus der Ortsbebauung zum Eselsmühlweiher an der Oberen Eselsmühle. Hier stoßen wir auf die B 48, der wir rund 100 Meter folgen und dann durch den Wald weiter wandern, vorbei an Neuhemsbach, zur Hohlsteinhütte.

In Münchweiler gelangen wir wieder ins Alsenztal. Hier wandern wir eingefasst von der Alsenz zur Linken und der Bahnlinie zur rechten bei Langmeil. Hier macht die Alsenz und auch wir einen Knick nach Westen und der Alzental-Wanderweg führt uns weiter nach Winnweiler.

In Winnweiler passieren spazieren wir durch Schlossstraße und Schulstraße und kommen dann wieder in den Wald. Über das Kahlhecker Köpfchen leitet der Alsenztal-Wanderweg nach Schweisweiler und weiter nach Imsweiler. Nächster Ort am Weg ist Rockenhausen.

In Rockenhausen wechseln wir erstmals auf Höhe des Nordpfälzer Heimatmuseums die Uferseite der Alsenz und wandern nun links des Flüsschens weiter, bis wir kurz vor Dielkirchen sind. Über Steingruben kommen wir zum Unteren Stolzenbergerhof und ins Winzerdorf Mannweiler-Cölln. Abermals steht eine Alsenz-Passage an, bevor wir über Oberndorf nach Alsenz wandern.

Wahrzeichen von Alsenz ist das historische Rathaus aus dem Jahre 1530. Am Marktplatz informieren das Pfälzische Steinhauermuseum und der Steinhauerrundweg mit Deutschem Sandsteinpark über die Blütezeit der Steinhauerei in Alsenz. Den Unterlauf der Alsenz begleiten wir weiter über Hochstätten und Altenbamberg, bis wir unterhalb der Burg Ebernburg die Alsenz in die Nahe münden sehen.

Bildnachweis: Von Karl Heil [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort