Aacher Geißbock: Rundwanderung vom Aachtopf (Hegauer Kegelspiel)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 25 Min.
Höhenmeter ca. ↑315m  ↓315m
Premium-Wanderwege Hegauer Kegelspiel

Der Hegau ist eine einzigartige Wanderregion. Mit dem Aacher Geißbock genießen wir einen besonderen Premium-Rundwanderweg. Wandern im Hegau verspricht ein einzigartiges Natur- und Kulturerlebnis. Die Natur präsentiert sich ursprünglich und abwechslungsreich. Malerische Flusslandschaften wechseln sich ab mit imposanten Vulkanformationen.

Der Premiumwanderweg Aacher Geißbock ist einer dieser schönen Wanderwege im Hegauer Kegelspiel. Die Rundtor beginnt an der größten Karstquelle Deutschlands, der Quelle der Radolfzeller Aach. Die Radolfzeller Aach ist 32 Kilometer lang und mündet bei Radolfzell in den Bodensee.

Wegbeschreibung für den Premiumwanderweg Aacher Geißbock

Wir starten unsere Wanderung an der Aachtopf genannten Quelle der Radolfzeller Aach. Von hier aus folgen wir dem Quellsee des Aachtopfs zunächst zur Hauptquelle. Danach geht es zur markanten Sarah-Spalte. Einige Steinstufen führen uns hinauf, dann genießen wir die erste wunderbare Aussicht über das Hegauer Land. Der Blick reicht über den Hohentwiel, den Hohenkrähen und den Mägdeberg.

Nach einer kurzen Wanderung erreichen wir die Burgruine Alter Turm Aach. Heute nur noch als Ruine vorzufinden, handelte es sich hierbei einst um eine der ältesten Ritterburgen im Hegau. Wir nehmen den Weg entlang des schönen Waldgebietes und erreichen als nächstes zwei Trichter, die durch einen Einsturz gebildet wurden. Diese bilden den Einstieg zu einem Zugangsstollen, der Höhlenforschern den Weg zur Donauhöhle ermöglichen.

Wir gelangen an den höchsten Punkt der Wanderung, der uns einen herrlichen Ausblick auf den Überlinger und den Bodensee gewährt. Nun führt der Weg durch eine Waldschneise und weiter über die Ober-Dornsberger Hochfläche zu einem mittelalterlichen Verbindungsweg vom Neckarraum in den Hegau.

Dem Verlauf des Wasserburger Talbachs folgen wir durch ein idyllisches Tal. Wir passieren einige bizarre Felsformationen und wandern durch das Seitenportal des Aacher-Geißbock-Wegs. Nachdem wir den Großen Felsen passiert haben, wandern wir durch ein schönes Waldgebiet zum Homberg. Wieder genießen wir grandiose Ausblicke auf die Hegauer Kegelberge.

Es geht nochmals hinauf zum Aussichtspunkt Hohenhalden. Nun kehren wir langsam zurück zum Ausgangspunkt der Wanderung. Spätestens jetzt lohnt sich eine Besichtigung des schönen Städtchens Aach mit seinen historischen Gebäuden.

Bildnachweis: Von Hubert Berberich (HubiB) [CC BY 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort