Wieskirchen-Rundwanderung mit Wiesfilz


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 10 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 31 Min.
Höhenmeter ca. ↑223m  ↓223m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Diese Naturrunde im oberbayerischen Pfaffenwinkel beginnt am Weltkulturerbe der Wallfahrtskirche zum gegeißelten Heiland auf der Wies, genannt Wieskirche, in der Gemeinde Steingaden und dessen Ortsteil Wies.

Die Wieskirche Sie ist eine besondere Augenweide, da sie in einem prächtigen Rokokostil erbaut und reichhaltig ausgestattet ist. Es gehen einem die Augen über. Die können sich dann wieder beruhigen durch die Wanderung rund um das Haareck (858m), mit all seinem Grün und dem Wiesfilz beispielsweise.

Start ist der Parkplatz Wies. Wir können schon gleich die Wieskirche besuchen oder warten bis zum Schluss der Runde. Die Wallfahrtskapelle heißt in der Langversion: Wallfahrtskapelle zum Gegeißelten Heiland. Die Rokoko-Kirche wurde in der Mitte des 18. Jahrhunderts erbaut, wobei ihre Baukosten ausuferten. Bauherr war das Kloster Steingaden. Gut 1 Mio. Besucher lassen sich jährlich von der Pracht der Fresken, Stuckaturen, der üppig ausgeführten Innenausstattung in Erstaunen versetzen und lassen sich als Wallfahrer vom Gegeißelten Heiland trösten. Benachbart ist das Wallfahrtsmuseum im ehemaligen Priorat und Hospiz der Kirche.

Wir wandern durch das Naturschutzgebiet Wiesfilz, durch das der Brettlesweg führt. Die Moore um die Wies stehen sämtlich unter Schutz. Wir treffen mehrfach auf der Runde den Haareckbach, gleich zweimal auf der Wanderung bis Hiebler, das wir durchqueren. Wiesen und Landwirtschaft sehen wir auf dem Weg in Richtung Biberschwöller See, den wir lediglich tangieren, ebenso wie den Grabensee, die beide malerisch eingebettet sind.

Dort treffen wir auf den Neuhausbach und die B 17 nach Schlögelmühle, wobei wir vor dem Ortskern nach rechts in die Schlögelmühlstraße einbiegen. Wir folgen dem Neuhausbach durch die schöne Naturlandschaft, stoßen erneut auf den Haareckbach, wobei wir bergan gehen. Durch Wald und offene Landschaft gelangen wir über die St2559 nach Schwarzenbach am Schwarzenbach. Bis zum UNESCO-Weltkulturerbe (seit 1983) ist es jetzt nur noch 1km. 

Bildnachweis: Von Alchemica [GFDL] via Wikimedia Commons

Vgwort